Nordamerika

Donald Trump soll auf Tod von John Bolton durch COVID-19 gehofft haben

Der vorige US-Präsident Donald Trump hoffte angeblich, COVID-19 werde seinen ehemaligen nationalen Sicherheitsberater John Bolton töten. So steht es in einem neuen Buch über seine Vorgehensweise bei der Pandemie. Von beiden Männern war bekannt, dass sie sich gegenseitig verachteten, bereits bevor Trump Bolton abschob.
Donald Trump soll auf Tod von John Bolton durch COVID-19 gehofft habenQuelle: AFP © NICHOLAS KAMM

Laut einem neuen Buch hätte der vormalige US-Präsident Donald Trump darauf gehofft, dass sein ehemaliger Nationaler Sicherheitsberater John Bolton sich mit Corona infiziert und COVID-19 ihn tötet. Trump war dafür bekannt, Bolton zu verachten, besonders nachdem Bolton sein Buch veröffentlicht hatte, in dem er den ehemaligen US-Präsidenten scharf kritisierte.

Nun hat die US-Nachrichtenseite Axios einen Ausschnitt aus einem in Kürze erscheinenden anderen Buch mit dem Titel Nightmare Scenario (Albtraumszenario) vorab veröffentlicht. Dieses neue Buch wurde von Yasmeen Abutaleb und Damian Paletta verfasst: zwei Journalisten, die für die US-Zeitung The Washington Post arbeiten.

Wie eine andere US-Nachrichtenseite MediaITE berichtet, erregte das Buch bereits Anfang der Woche Aufmerksamkeit, weil es berichtet, dass Trump COVID-19-infizierte US-Amerikaner in Guantanamo Bay unter Quarantäne stellen wollte. Nun heißt es in einer neuen Vorschau: "Trump hatte monatelang versucht, Witze über das Virus zu machen und sich manchmal sogar über Menschen lustig gemacht, die krank geworden waren."

Der Axios Bericht behauptet, dass Trump – Monate bevor er selbst an COVID-19 erkrankte – bei einem Treffen weilte, in dem der Direktor des Nationalen Wirtschaftsrates Larry Kudlow "einen Hustenanfall unterdrückte (und) der ganze Raum plötzlich erstarrte".

"Trump wedelte mit den Händen vor seinem Gesicht, als wolle er amüsiert fliegende Viruspartikel abwehren, und setzte dann sein Lächeln auf", berichtet Axios. Angeblich sagte Trump weiter:

"Ich habe nur einen Scherz gemacht, Larry wird niemals COVID kriegen. Er wird es mit seinem Optimismus besiegen ... John Bolton ... Hoffentlich wird COVID John auslöschen."

Quellen sagten Abutaleb und Paletta gegenüber, dass sie glaubten, Trump habe es ernst gemeint, als er Bolton den Tod wünschte. Trump brachte gegenüber Bolton seinen Abscheu zum Ausdruck, nachdem der sein Buch veröffentlicht hatte: The Room Where It Happened (Der Raum, in dem alles geschah: Aufzeichnungen des ehemaligen Sicherheitsberaters im Weißen Haus). Das Buch ist ein Erinnerungsbericht Boltons über seine Zeit in der ehemaligen Trump-Administration.

So kritisierte Bolton Trumps Umgang mit der US-amerikanischen Außenpolitik und nannte Beispiele für das, was er als Trumps Fehltritte auf der Weltbühne bezeichnete. Bolton behauptete auch, dass Trumps einziges Interesse an der Außenpolitik darin bestanden hätte, seine eigene Wiederwahl zu sichern. 

Das neue Buch soll nächste Woche erscheinen.

Mehr zum Thema - Trump kritisiert Biden nach dessen Gipfeltreffen mit Putin: "Ein guter Tag für Russland"