Nordamerika

"Flöhe in Palästina müssen zerstört werden": Newsweek-Artikel löst Empörung aus

Ein Artikel des US-Magazins Newsweek hat eine Welle der Empörung ausgelöst. In diesem wurden Mitglieder der Palästinenserorganisation Hamas mit "Flöhen" verglichen, die "zerstört" werden müssten.
"Flöhe in Palästina müssen zerstört werden": Newsweek-Artikel löst Empörung ausQuelle: www.globallookpress.com © Peter Hartenfelser via www.imago-images.de

Im Hintergrund des Nahostkonflikts hat das US-amerikanische Nachrichtenmagazin Newsweek die Hamas mit scharfen Worten attackiert. In einem Artikel wurde die Palästinenserorganisation mit Flöhen verglichen, die "zerstört" werden müssten.

Der emeritierte Professor der Universität Cincinnati Abraham Miller forderte Israel in dem Artikel auf, "die internationale Gemeinschaft zu ignorieren" und "dem Krieg eine Chance zu geben". Nachdem sich Miller über Araber beschwert hatte, die "sich weigern, den legitimen jüdischen Anspruch auf das Eigentum anzuerkennen", verglich er die Hamas mit Flöhen und Israel mit einem befallenen Hund:

"Wenn der Hund überleben will, müssen die Flöhe in ihren frühesten Stadien zerstört werden."

Viele Twitter-Nutzer reagierten fassungslos. Sie bezeichneten den Beitrag als "verrückt", "völkermörderisch" und "nationalsozialistisch". Ein Nutzer sah in dem Artikel einen "Hinweis darauf, wie stark wir Palästinenser im öffentlichen Diskurs der USA entmenschlicht haben". Ein anderer Twitter-Nutzer schrieb:

"Sie müssen dieses Stück zurückziehen. Hat jemand eine formelle Beschwerde eingereicht? Falls nicht, dann muss ich es tun."

Der Newsweek-Meinungsredakteur Josh Hammer, der wahrscheinlich für die Freigabe von Millers Artikel verantwortlich war, hatte zuvor selbst ähnliche Kontroversen ausgelöst. So hatte er einem Artikel grünes Licht gegeben, in dem es darum ging, ob US-Vizepräsidentin Kamala Harris berechtigt für ihr Amt sei, da sie ein Kind von Einwanderern ist. Der Artikel wurde weitgehend verurteilt. Hammer aber verteidigte die Veröffentlichung in einem Leitartikel.

Hammer, ein lautstarker Anhänger Israels, wurde zuvor des Antisemitismus beschuldigt, nachdem er Senator Bernie Sanders als nur "nominell" jüdisch und als "Selbsthasser" bezeichnet hatte, weil Sanders Kritik an der Politik der israelischen Regierung geübt hatte. 

Mehr zum Thema - Israel erntet für Twitter-Post mit Raketen-Emojis heftige Kritik

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion