Nordamerika

Trump: USA müssen Beziehungen zu Russland verbessern, statt es in die Hände von China zu treiben

Donald Trump zufolge treibt die aktuelle Politik der neuen Administration im Weißen Haus Russland in die Hände Chinas. Nach der Meinung des ehemaligen US-Präsidenten kann sich die Partnerschaft zwischen Moskau und Peking auf die USA negativ auswirken.
Trump: USA müssen Beziehungen zu Russland verbessern, statt es in die Hände von China zu treibenQuelle: www.globallookpress.com © Paul Hennessy/Keystone Press Agency

In einem Interview für den US-Sender Fox News am Montag hat der ehemalige US-Präsident Donald Trump die neue US-Regierung vor Schritten gewarnt, die die Zusammenarbeit zwischen Russland und China fördern würden. Trump zufolge muss der neue US-Präsident Joe Biden versuchen, sich mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu verständigen.

"Sich mit Präsident Putin zu verstehen ist eine großartige Sache. Wir sollten mit Russland Geschäfte machen, wir sollten ein gutes Verhältnis mit Russland haben, statt Russland in die Hände von China zu treiben."

Der ehemalige US-Präsident wies darauf hin, dass Russland und China "schon zusammen" seien. Seiner Meinung nach seien sie hierzu gezwungen worden.

Am 15. April hatte Joe Biden ein Dekret unterzeichnet, mit dem eine neue Runde von Sanktionen gegen Russland in Kraft tritt. Diese richten sich gegen mehr als 30 russische Personen und Organisationen. Das Weiße Haus wies außerdem zehn russische Diplomaten aus. Der Schritt wurde als Reaktion auf die angebliche Einmischung von Moskau in die US-Präsidentschaftswahlen 2020 begründet.

Trump verwies darauf, er habe während seiner Amtszeit bessere Beziehungen zu Moskau und Peking angestrebt:

"Auf Taiwan passiert manches, in der Ukraine passiert offenbar manches, all dies war kein großes Thema, als ich Präsident war."

Außerdem sagte Trump im Interview, er hätte ein gutes Verhältnis sowohl mit Wladimir Putin als auch vor der COVID-19-Pandemie mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping gehabt.

Zuvor hatte Moskau als Reaktion auf Washingtons Ausweisung russischer Diplomaten zehn US-Diplomaten zu unerwünschten Personen erklärt. Außerdem führte Moskau ein Einreiseverbot für acht US-Bürger einschließlich des Ministers für Innere Sicherheit Alejandro Mayorkas und des FBI-Direktors Christopher Wray ein.

Ende März hatte der russische Außenminister Sergei Lawrow China besucht und mit seinem chinesischen Amtskollegen Wang Yi die bilaterale Zusammenarbeit und die Stärkung der Partnerschaft zwischen Russland und China verhandelt. Die beiden Staaten verurteilten die Versuche des Westens und der USA, sich "unter dem Vorwand der Demokratie und Menschenrechte" in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen.

Mehr zum Thema – Peking: Russland und China lehnen gemeinsam "Hegemonie und Schikanen" ab

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion