Nordamerika

Clutin statt Putin und Vakzination statt Eskalation: Auszüge aus Bidens Rede über Russland

Joe Biden amtiert als US-Präsident nun seit Januar 2021 – ist jedoch schon weltweit durch seine Versprecher bekannt. Diesmal hat der 46. US-Präsident den Namen des russischen Staatschefs Wladimir Putin in seiner Rede zur Politik Washingtons gegenüber Moskau falsch ausgesprochen.
Clutin statt Putin und Vakzination statt Eskalation: Auszüge aus Bidens Rede über RusslandQuelle: Reuters © TOM BRENNER

Der Familienname des russischen Präsidenten klingt weltweit vertraut. Wie bekannt er ist, bestätigt jedoch die Ausnahme der Regel. So hat der US-Präsident Joe Biden den Namen von Wladimir Putin in seiner Rede in Bezug auf Russland falsch ausgesprochen, diesmal hat es aber keine Bezeichnungen wie etwa "Mörder" gegeben:

"Ich habe dem Präsidenten Clutin auch klar gemacht, dass die Vereinigten Staaten – Putin – unerschütterlich unsere Verbündeten und Partner in Europa unterstützen."

Man muss jedoch gestehen, dass der 78-jährige US-Präsident sich selbst verbesserte. Dies war aber nicht der einzige Fehler. Als der US-Präsident über die Beziehungen zu Moskau sprach, sagte er fast "Vakzination" statt "Eskalation":

"Die Vereinigten Staaten wollen keinen Kreislauf von Vakzi… Eskalation und Konflikte mit Russland einleiten. Wir wollen eine stabile, vorhersehbare Beziehung."

Kuriose Situationen geschehen um Joe Biden offensichtlich ziemlich oft. Einmal verwechselte er den Namen seiner Enkelin mit dem Namen seines verstorbenen Sohnes. Ein anderes Mal nannte er Donald Trump "George". Kurz vor den Präsidentschaftswahlen behauptete Biden, dass er bald für den US-Senat kandidieren wird. 

Mehr zum Thema"Debil State" – Wie geht's Joe Biden?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team