Nordamerika

Biden rät Migranten: "Bleibt zu Hause"

US-Präsident Joe Biden hat Migranten und Flüchtlinge aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Er rief sie dazu auf, nicht zu versuchen, die US-Grenze zu überqueren. Zuvor hatten US-Beamte auf den größten Zustrom von Einwanderern seit zwei Jahrzehnten hingewiesen.
Biden rät Migranten: "Bleibt zu Hause"Quelle: Reuters © Tom Brenner

In einem Interview mit George Stephanopoulos vom Sender ABC News, das am Dienstagabend ausgestrahlt wurde, wurde US-Präsident Joe Biden nach klaren Ratschlägen für die Tausende von Migranten gefragt, die hoffen, von Mexiko aus über die Grenze in die USA zu gelangen. Er schlug vor, dass sie den Versuch unterlassen und zu Hause bleiben sollten. Biden wörtlich:

"Ja, ich kann ganz klar sagen: Kommt nicht rüber."

"Verlassen Sie Ihre Stadt oder Gemeinde nicht."

Darauf angesprochen, warum seine Regierung "diesen Anstieg nicht vorhergesehen hat", lenkte der US-Präsident ab und sprach davon, dass in den Jahren 2019 und 2020 ebenfalls Spitzen bei der Einwanderung zu verzeichnen gewesen seien. Er räumte letztlich aber ein, dass die aktuelle Krise "schlimmer sein könnte".

Bidens Kommentare erfolgten nur wenige Stunden nachdem der US-Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas davor warnte, dass den USA an der südwestlichen Grenze mehr Personen zuwandern könnten als in den vergangenen 20 Jahren zusammen. Er wies außerdem darauf hin, dass sich die Zustände dort weiter verschlechtern. Zuvor hatte der US-Präsident am Dienstag Reportern erklärt, dass er nicht vorhabe, die Grenze in naher Zukunft zu besuchen.

Dennoch bestand Biden darauf, dass die meisten illegalen Einwanderer nach ihrer Ankunft nicht in den USA bleiben dürfen. Er widersprach damit den Erwartungen, dass seine Regierung um Vergleich zur Vorgängerregierung eine lockere Grenzpolitik verfolgen würde. Biden hob hervor, die Idee, er habe die Menschen eingeladen in die USA zu kommen, weil er "ein netter Kerl" sei, sei falsch. Biden hob hervor, Erwachsene würden zuerst zurückgeschickt, warf aber zugleich die Frage auf, was mit unbegleiteten Kindern passieren soll, die an die Grenze kommen:

"Sollen wir das, was Trump getan hat, wiederholen? Sie ihren Müttern wegnehmen und in Zellen halten, et cetera? Das werden wir nicht tun."

Stattdessen würden die US-Bundesbehörden laut dem US-Präsidenten daran arbeiten, "sichere Einrichtungen" für junge Migranten zu schaffen, um diese so schnell wie möglich aus der Obhut der Grenzpolizei zu entlassen. Kritiker weisen jedoch auf jüngste Berichte hin, wonach Hunderte minderjährige Grenzübertreter in Hafteinrichtungen an der US-Grenze verbleiben, von denen einige über die in US-Bundesgesetzen festgelegte Drei-Tage-Frist hinaus festgehalten werden.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses Jen Psaki hat die längerfristige Inhaftierung von Minderjährigen bestätigt. Sie erklärte jedoch, dass die US-Regierung nur wenige Optionen habe und die Festsetzung von Migrantenkindern in US-Bundeseinrichtungen die beste zur Verfügung stehende Möglichkeit sei.

Mehr zum Thema - Migrationskrise in den USA: US-Katastrophenschutz soll bei Aufnahme von Kindern helfen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion