Meinung

Psychische Probleme und Suizidgedanken – Facebook spielt schädliche Wirkung von Instagram herunter

Social-Media-Stars scheinen wenig darauf zu achten, wie die Influencer-Kultur das Leben anderer Menschen beeinflussen kann. Das gilt auch für Facebook, das, wie jetzt bekannt wurde, weiß, dass seine Foto-Sharing-App Instagram für Teenager-Mädchen "toxisch" ist.
Psychische Probleme und Suizidgedanken – Facebook spielt schädliche Wirkung von Instagram herunter© Pexels / Cottonbro

Ein Kommentar von Ramsha Afridi

Können Sie sich ein Leben vorstellen, in dem Sie jeden Morgen im Adlon frühstücken, dann am Nachmittag einen Einkaufsbummel in der Düsseldorfer Königsallee machen, an einem Mittwoch bereits zur Mittagszeit makellos aussehen, Designermarken tragen, in Fünf-Sterne-Hotels übernachten, First Class fliegen und nicht von neun bis fünf arbeiten müssen?

Sogenannte Influencer, die Schnappschüsse aus ihrem Alltag an verschwenderischen oder exotischen Orten typischerweise in den sozialen Medien posten, während sie ein Glas Prosecco in der Hand halten, leben so ein Leben. Und die Frage, die sich viele stellen, lautet: "Wer sind diese Menschen und wie haben sie das geschafft?"

Diese glamourösen Persönlichkeiten der sozialen Medien verdienen normalerweise Geld damit, bevorzugte Marken, Produkte und Inhalte bei ihrem Publikum zu promoten. Und diese Industrie ist ein Milliardengeschäft. Influencer stellen einen beachtlichen Teil innerhalb des Social-Media-Universums dar, insbesondere auf Instagram, einer Social-Media-Plattform von Facebook.

Die beliebtesten gesponserten Posts auf Instagram beziehen sich auf Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Beauty, Lifestyle, Mode und Reisen. Die Foto-Sharing-App ist voll von Content-Erstellern, die ihr malerisches Aussehen und ihr
fantasievolles Leben zur Schau stellen. Alles sorgfältig konstruiert, um Klicks zu gewinnen und potenzielle Geldgeber zu "beeinflussen".

Es sollte niemanden überraschen, dass wir in einer Welt leben, in der Werbung, Marketing und Vertrieb sowie Social-Media-Plattformen dazugehören. Ein weitgehend unbeachtetes Problem ist jedoch, wie sich die Kultur der sozialen Medien und der Influencer auf jüngere Generationen auswirkt.

Vergangene Woche veröffentlichte das Wall Street Journal (WSJ) einen Bericht, aus dem hervorgeht, dass Instagram bei vielen seiner jungen Nutzer, insbesondere bei Teenagern, psychische Probleme und Selbstmordgedanken hervorruft. Dies betrifft etwa 6 Prozent der Jugendlichen in den USA und 13 Prozent der Jugendlichen in Großbritannien.

Das WJS veröffentlichte Dokumente aus einer internen Studie von Facebook, die man dem Blatt zugespielt hatte. Der Technologiekonzern hat drei Jahre lang Studien über die schädlichen Auswirkungen von Instagram auf Millionen seiner jungen Nutzer durchgeführt, wobei die Autoren der Studie die Ergebnisse mit dem Titel "Tauchgang der psychischen Gesundheit von Teenagern" zusammenfassten.

Derzeit gibt es laut einer Studie von influencerDB rund 500.000 aktive Influencer auf Instagram. Das sind 39 Prozent aller Instagram-Accounts mit mehr als 15.000 Followern. Darüber hinaus haben 81 Prozent der Instagram-Influencer zwischen 15.000 und 100.000 Follower. Viele dieser Millionen "beeinflusster" Follower sind junge, verletzliche und beeinflussbare Mädchen.

Könnte es sein, dass der Vergleich mit aufgehübschten, unerreichbaren Körperidealen und Lebensstilen, wie man sie auf Instagram sieht, der Grund für den plötzlichen Anstieg von Beklommenheit und Depressionen bei Mädchen der Generation Z sein? Dies scheint so zu sein, da die eigene interne Studie von Facebook diese Annahme unterstützt.

Unter Berufung auf die Facebook-Studie vom März 2020, die im internen Netzwerk des Unternehmens veröffentlicht wurde, schreibt das WSJ, "32 Prozent der Mädchen im Teenageralter, die sich wegen ihrem Aussehen schlecht fühlen, gaben an, dass sie sich durch Instagram noch schlechter fühlen". 

"Vergleiche mit Menschen die sich auf Instagram präsentieren, kann die Selbstwahrnehmung von jungen Frauen verändern."

Darüber hinaus stellten die Autoren der Studie fest, dass viele dieser Probleme nur durch Instagram auftreten, da sich dessen Inhalte grundlegend auf die Zurschaustellung von Lebensstilen und Äußerlichkeiten konzentrieren, was bedeutet, dass "der soziale Vergleich auf Instgram intensiver ist".

Die interne Forschung von Facebook ergab auch, dass "Teenager Instagram für die Zunahme von Angstzuständen und Depressionen verantwortlich machen", was die Autoren der Studie als "spontan und in allen Gruppen konsistent" beschreiben.

Durch die unbegrenzte "Beeinflussung" und ohne eine höhere Autorität, wie etwa ein Arbeitgeber, der die Inhalte der Instagram-Influencer überprüft, da sie selbstständig arbeiten, ist es unmöglich, diejenigen zu maßregeln, die unerreichbar perfekte Körper und fake luxuriöse und oberflächliche Lebensstile zur Schau stellen.

Tatsächlich hat eine Influencerin im Jahr 2020 diesen Mechanismus sogar unter Beweis gestellt, indem sie einen Urlaub vorgetäuscht hat. Die amerikanische YouTuberin Natalia Taylor mit 2,2 Millionen Followern veröffentlichte auf Instagram eine Reihe von Schnappschüssen, die sie auf einem teuren Urlaub in einem Resort auf Bali zeigen sollten. Später enthüllte sie jedoch, dass diese Bilder tatsächlich in ihrem örtlichen Ikea-Kaufhaus inszeniert wurden, um zu zeigen, dass "das Leben im Internet nicht immer so ist, wie es scheint, vor allem nicht in der heutigen Zeit, in der es so einfach ist, so zu tun, als wäre man jemand, den man sein möchte". Leider ist es genau das, der perfekte Lebensstil, der von Tausenden von Influencern auf Instagram präsentiert wird.

Viele Influencer posten oft ihre besten Momente – hervorragend geknipst, gedreht und geschnitten – um dann von völlig Fremden kommentiert, beurteilt und bewertet zu werden. Viele dieser Influencer ermutigen auch andere dazu, es ihnen gleich zu tun. Wenn eine solche Kultur gefördert wird, schadet sie wahrscheinlich der psychischen Gesundheit von jungen Mädchen und gibt ihnen das Gefühl, in einem Wettbewerb um das "beste Leben" und das "perfekteste Aussehen und Körperbild" zu stehen.

Die vom WSJ veröffentlichten internen Facebook-Dokumente sind wichtig, da sie endlich eine signifikante Verbindung zwischen Social Media und der psychischen Gesundheit von jungen Menschen herstellen, ein Thema, das jahrelang unter den Teppich gekehrt wurde.

Tatsächlich befasse ich mich mit diesem Thema schon seit mehreren Jahren. Im Jahr 2019 verriet mir eine Instagram-Influencerin, die anonym bleiben wollte, dass sie aufgrund des Stresses in ihrem "Job" Antidepressiva einnehmen musste.

"Ich bin in eine Falle geraten, ich vergleiche mich ständig mit anderen Influencern, es ist zwar mein Job, aber es ist hart."

Die bittere Wahrheit über das, was hinter den Kulissen einer solchen Online-Kultur vor sich geht, wirft die Frage auf, warum dieses Thema nicht ernsthafter angegangen wird. Tatsächlich stellt sich heraus, dass Facebook dies gegenüber der Öffentlichkeit herunterspielt, obwohl seine eigenen internen Studien belegen, dass die Führungskräfte des Unternehmens sich bewusst sind, dass Instagram für jedes dritte Mädchen im Teenageralter toxisch ist.

Facebook trägt eine moralische und ethische Verantwortung für die Behebung dieses Problems und muss Nutzer der Plattform öffentlich vor den potenziellen Schäden warnen, die ein bestimmtes Nutzerverhalten verursachen können.

Und die Generation von Möchtegern-Influencern, die dem Ruhm der Drittliga-Promis nachjagen, tragen ebenfalls Verantwortung für das, was sie ihrem Publikum präsentieren. Tatsächlich macht vieles davon Spaß und es inspiriert uns, eigene Inhalte zu erstellen. Aber man sollte auch zugeben, dass es ein Problem mit dieser Kultur gibt.

Menschen, die sich eine ungesunde soziale Welt aufbauen – ähnlich der einer Dystopie – und diese zur Ware machen, während sie mit bedeutungsfreien Hashtags eine "positive Lebenseinstellung" fördern wollen, tun alles andere als das Fördern einer positiven Lebenseinstellung.

Übersetzt aus dem Englischen. 

Ramsha Afridi ist eine Autorin und Journalistin aus Großbritannien. Sie hat unter anderem für Publikationen wie den Telegraph und den Daily Express geschrieben. Sie twittert unter @ramshaofficial

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Mehr zum Thema - Russland: Geldstrafen für Facebook, Twitter und Telegram wegen illegaler Inhalte

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion