Meinung

PCR-Test: In Deutschland teuer als "Goldstandard" verkauft – in den USA kurz vor der Abschaffung

Rote Karte für den "Goldstandard"? Bisher haben Medien und Politik jeden Experten, der die Mängel des PCR-Systems kritisierte, gnadenlos in die Ecke der Verschwörungstheoretiker gestellt. Doch andernorts werden PCR-Tests gerade ausrangiert.
PCR-Test: In Deutschland teuer als "Goldstandard" verkauft – in den USA kurz vor der AbschaffungQuelle: AFP © Alberto Pizolli

von Maria Müller

Die von der Bundeskonferenz der Gesundheitsminister beschlossenen 3-G-Regeln vertiefen die Spaltung der Gesellschaft und sind auch kein Erfolgsrezept. Die ab 17. Oktober verordnete Pflicht zum Testen und Selbstzahlen soll den ungeimpften Teil der Bevölkerung so sehr in die Enge treiben, dass er sich trotz der Ängste vor den Langzeitfolgen der neuartigen mRNA-Vakzine impfen lässt.

Dabei verwundert vor allem, wie sich die Politikerrunde über wissenschaftliche Grundlagen hinwegsetzt. Das betrifft in erster Linie das Testverfahren selbst. Der PCR-Test soll nach wie vor die letzte Sicherheit nach positiven Schnell- oder Selbsttests bieten. Er wird nach einer geschätzten Preiserhöhung im Oktober rund 100 Euro kosten, die Schnelltests ab 25 Euro. Doch wenn die Bürger schon löhnen sollen, dann müsste man ihnen zumindest ein Produkt von optimaler Qualität zum Kauf anbieten. Das ist der PCR-Test nicht.

Bisher haben Medien und Politik jeden Experten, der die Mängel des PCR-Systems kritisierte, gnadenlos in die Ecke der Verschwörungstheoretiker gestellt. Doch die US-Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) verkündeten bereits am 21. Juli, dass der Test in den USA ab Dezember nicht länger verwendet werden darf. Auch die US-Medikamentenbehörde FDA schloss sich der Entscheidung an. Stattdessen verweist man auf neue, bessere und vor allem eindeutigere Tests, die es inzwischen auf dem US-Markt gibt. Laut einer Mitteilung der FDA mit dem Titel "In Vitro Diagnostics EUAs" stehen neun verschiedene Diagnoseverfahren zur Verfügung. In Deutschland informiert das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) über die hierzulande erhältlichen Testarten.

Der in den USA im Februar 2020 zugelassene PCR-Test funktioniert identisch oder sehr ähnlich wie der in Deutschland eingeführte "Real-Time PCR-Test (EBM-Nr.32816)". Bemängelt wird an diesen Prüfverfahren, dass sie zwar Coronaviren identifizieren, jedoch die sehr ähnlichen Influenzaviren nicht davon unterscheiden können. Die CDC-Behörde bestätigt die Kritik in ihrer Erklärung vom 21. Juli. Sie rät den Laboren dazu,

"eine Multiplexmethode in Betracht zu ziehen, die den Nachweis und die Differenzierung von SARS-CoV-2- und Influenzaviren erleichtern kann".

Das lässt den Rückschluss zu, dass die Zahlen der Corona-Infektionen mit denjenigen von Grippefällen bis heute auf beiden Seiten des Atlantiks vermischt registriert wurden und insofern zu einer überhöhten Corona-Statistik führten. Wahrscheinlich hat man deshalb auch die hohe Sterblichkeitsrate gerade in den vergangenen Wintermonaten ausschließlich COVID-19 zugeschrieben.

Zusätzlich führt jedes Labor die PCR-Tests in Deutschland ohne einen standardisierten CT-Wert (Replikationsziffer) nach eigenem Gutdünken durch. Testergebnisse werden ohne ihn an die Gesundheitsämter und das Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt. Niemand kann sie so vergleichen und verifizieren, und niemand weiß, ob Getestete womöglich erst nach einem hohen CT-Wert als positiv eingestuft wurden. Sie sind in diesem Fall nicht infektiös und gelten nicht als krank.

Wie können die Gesundheitsminister auf einer so wackeligen Grundlage Entscheidungen treffen? Wie können sie trotz zahlreicher Mahnrufe aus der Wissenschaft und trotz der roten Karte für den "Goldstandard" blind darauf beharren, ihn weiterhin als den Schlüssel für ein strenges Repressionspaket zu verwenden? Wie können sie die Bürger zum Kauf eines Corona-Tests verpflichten, der andernorts gerade ausrangiert wird?

Wenn die Leute zahlen, haben sie einen Verbraucherschutz und ein Verbraucherrecht. Sie können klagen. Es ist die unabdingbare Pflicht des Staates, ein absolut sicheres Material anzubieten bzw. zu verkaufen. Erst recht, wenn bessere Tests auf dem Weltmarkt zu haben sind.

Die beschlossene Test- und Zahlpflicht für Ungeimpfte hat mehrere Haken. Um sie zu begründen, behauptet die Regierungsseite, dass die Geimpften keine "Spreader" seien. Die Gefahr würde allein von den Ungeimpften ausgehen. Das ist bekanntermaßen falsch.

Bis vor Kurzem wurde beteuert, dass Geimpfte weiterhin Viren aufnehmen und weitergeben könnten. Für sie galten die gleichen Sicherheitsmaßnahmen wie für die Ungeimpften. Nun wird das Narrativ umgedreht. Spreader seien nur die Ungeimpften.

Die geplanten Regelungen geraten jedoch schnell in einen Widerspruch zur medizinischen COVID-Realität. Laut der Ärztezeitung gab das RKI zusammen mit Ärztevertretern am 13. August die Forderung bekannt, dass

"SARS-CoV-2-infizierte Geimpfte auch dann per PCR-Verfahren zu testen seien, wenn sie nur leichte Symptome zeigen".

Sowohl der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Dr. Klaus Reinhardt, als auch der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, befürworteten den Vorschlag. Dr. Reinhardt sagte:

 "Mit steigenden Infektionszahlen wird es zeitversetzt zwangsläufig vermehrt Fälle geben, bei denen sich Geimpfte anstecken. Wir brauchen deshalb valide Informationen zu den Gründen. Wo kommen Impfdurchbrüche vor, bei welchen Impfstoffen treten sie vor allem auf und durch welche Vorerkrankungen werden sie eventuell begünstigt?"

Also doch testen. Wer bezahlt nun in diesem Fall? Die Geimpften? Es wird unübersichtlich. Wenn nur die Ungeimpften testpflichtig sind, entgehen rund 60 Prozent der Bevölkerung (die Geimpften) jeder COVID-Kontrolle. Angesichts der steigenden Zahl von "Spreadern" unter erwachsenen Geimpften, und aufgrund von Impfdurchbrüchen, könnten die Privilegien der einen und die Apartheid der anderen gegenteilige Wirkungen hervorbringen. Die Impfwirkung könnte subjektiv überschätzt werden und die Risikobereitschaft  zunehmen.

Das war vorauszusehen. Das Experiment hat zu viele Unsicherheitsfaktoren, zu viele Unterschiede bei der Schutzdauer,  bei den individuellen Immunreaktionen, zu viele Unterschiede bei den Impfzeitpunkten und zu viele zu schnelle Virusmutationen. Es wird sich in nicht allzu ferner Zukunft herausstellen, dass es falsch war, alternative Medikamente und wissenschaftliche Erkenntnisse zu unterdrücken und alles nur dem einen Ziel unterzuordnen: Impfen, impfen, impfen.   

Dazu gehört auch das zensierte Wissen über das spezifische Immunsystem von Kindern und Jugendlichen. Es unterscheidet sich signifikant von dem der Erwachsenen. Anstatt dessen schnelle, starke und gegen Virusvarianten effektive Reaktionsfähigkeit als Pandemiebremse einer ganzen Generation zu nutzen, wird es durch überstürztes Impfen in seiner Entwicklung verändert. Dabei entsteht die gleiche Abhängigkeit von immer neuen Impfungen wie bei den Erwachsenen. Das bekräftigen Dutzende von internationalen Studien, die seit einem Jahr zur Verfügung stehen.

Eines der neuesten Untersuchungsergebnisse zum Thema wurde in der Ärztezeitung bekannt gegeben. Es bezieht sich auf die in der Fachzeitschrift Nature am 18. August veröffentlichte Studie mit dem Titel: "Antivirale Schnellreaktion der Immunität in den oberen Atemwegen kontrolliert eine frühe SARS-CoV-2-Infektion bei Kindern".

Wörtliches Zitat der Ärztezeitung:

"Bei Kindern ist das Immunsystem in den oberen Atemwegen deutlich stärker aktiv als bei Erwachsenen. Das berichten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Charité Berlin, die Zellen aus dem Nasen-Rachen-Raum von 42 Kindern und 44 Erwachsenen untersucht haben. Ergebnis: In den Zellen der Kinder waren Mustererkennungsrezeptoren deutlich stärker ausgeprägt als bei Erwachsenen, das Immunsystem der Kinder war deshalb besser für eine Immunantwort gegen SARS-CoV-2 vorbereitet. Die Kinder zeigten zudem in den ersten Tagen nach Infektion eine stärkere Interferon-Antwort als Erwachsene. Das passt zu bereits veröffentlichten Ergebnissen, nach denen sich Kinder ähnlich häufig mit SARS-CoV-2 infizieren wie Erwachsene, aber eine geringere Viruslast haben, das Virus schneller eliminieren und seltener an COVID-19 erkranken, schreiben die Forscher."

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Mehr zum Thema - Bundesregierung hat den Kompass der Verhältnismäßigkeit in der Krise verloren

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion