Kurzclips

Syrien: Präsident Assad erlebt Fan-Ansturm nach Moscheebesuch zum Opferfest

Gestern Abend wurde das islamische Opferfest in Syrien, wie es islamische Tradition ist, mit einem besonderen Gebet eingeläutet. Das Opferfest, das auf Arabisch Eid Al-Adha heißt, dauert vier Tage und wird immer zum Höhepunkt der Hadsch, der Pilgerfahrt nach Mekka, zelebriert. Millionen Muslime nehmen jährlich an dieser teil. Auch der syrische Präsident Bashar al Assad war zum Gebet im Vorfeld von Eid Al-Adha zugegen. Als er die Moschee verließ, erlebte er einen regelrechten Ansturm von Fans.
Syrien: Präsident Assad erlebt Fan-Ansturm nach Moscheebesuch zum Opferfest

Die Menschen versammelten sich jubelnd um ihn und riefen seinen Namen im Chor. Zum Opferfest schlachten Familien, die es sich leisten können, ein Tier und verteilen das Fleisch unter Armen und Bedürftigen sowie in der Familie und unter Freunden. Sie gedenken damit der Überlieferung der Geschichte des Propheten Abrahams. Gott verlangte von ihm, seinen eigenen Sohn zu opfern, um ihn auf die Probe zu stellen. Er folgte dem Gottesbefehl, Gott stoppte ihn jedoch in letzter Sekunde. Er nahm seine Aufforderung zurück und ließ Abraham stattdessen ein Schaf opfern.

Videorechte: PresidencySy

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team