Kurzclips

Kroatische Polizei: Migrant bei Explosion einer Landmine getötet

Die kroatischen Behörden teilten am Freitag mit, dass ein Migrant durch die Explosion von Landminen, die aus dem Krieg von 1991 bis 1995 übrig geblieben sind, im Westen Kroatiens gestorben ist. Zwei weitere Personen wurden dabei verletzt.

Die Explosion ereignete sich am Donnerstag in einem Wald im Westen Kroatiens, teilte die Polizei in einer Erklärung mit. Nach der Überwachung des Gebietes konnte die Polizei nach eigenen Angaben am frühen Freitagmorgen zehn weitere Personen aus dem Minenfeld retten.

Das Gebiet wurde seit dem Krieg weitgehend entmint, aber einige bewaldete Gebiete bleiben gefährlich, berichtete der staatliche Fernsehsender HRT. Dort hieß es, dass die verletzten Migranten in ein Krankenhaus gebracht worden seien. Der Vorfall unterstreicht die Gefahren, denen Migranten auf ihrer oft monatelangen oder sogar jahrelangen illegalen Reise durch Europa ausgesetzt sind.

Mehr zum Thema - 5.554 Menschen wurden 2019 Opfer von Landminen und explosiven Kriegsresten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion