International

Reuters: Russland wird Indiens zweitgrößter Öl-Lieferant

Laut einem Bericht von Reuters wurde Russland im Mai zum zweitgrößten Rohöl-Lieferanten Indiens. Noch im März war Russland auf Rang zehn. Der Irak bleibt derweil der wichtigste Kraftstoff-Lieferant des Landes. Indien hat sich den westlichen Sanktionen gegen Moskau nicht angeschlossen.
Reuters: Russland wird Indiens zweitgrößter Öl-LieferantQuelle: Gettyimages.ru © samxmeg

Unter Berufung auf Handelskreise berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Montag, dass Russland im vergangenen Monat zum zweitgrößten Rohöl-Lieferanten Indiens aufgestiegen war. Dem Bericht zufolge erhielten die indischen Raffinerien im Mai rund 819.000 Barrel russischen Öls pro Tag. Zum Vergleich: Im April waren es noch 277.000 Barrel täglich.

Damit hat Russland den bislang zweitwichtigsten Öl-Lieferanten des Landes, Saudi-Arabien, auf den dritten Platz verdrängt. Der größte Öl-Zulieferer Indiens bleibt weiterhin der Irak. Im März lag Russland laut Reuters noch auf Rang zehn.

Insgesamt beliefen sich die indischen Öl-Importe im Mai auf 4,98 Millionen Barrel pro Tag. Dies stellt einen Anstieg von 5,6 Prozent gegenüber dem Vormonat und rund 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr dar. Die inländischen Raffinerien waren gezwungen, ihre Produktion angesichts der steigenden Nachfrage zu erhöhen.

Viele Abnehmer begannen, russisches Öl zu meiden, als die westlichen Staaten das Land als Reaktion auf Russlands Militäroperation in der Ukraine mit Sanktionen belegt hatten. Das Vereinigte Königreich und die USA gingen sogar so weit, ein Embargo gegen russisches Öl zu verhängen. Die 27 EU-Mitgliedsländer verständigten sich vorerst nur darauf, einen Teil der russischen Öl-Lieferungen in die Staatengemeinschaft mit einem Einfuhrverbot zu belegen. Derzeit seien Öl-Lieferungen über den Seeweg unterbunden. Die Transporte per Pipeline seien jedoch weiter möglich.

Russland wiederum lockte Käufer mit Rekordrabatten auf sein Öl, was China und Indien dazu veranlasste, ihre Importe zu erhöhen.

Trotz der Aufrufe, die Beziehungen zu Moskau wegen der Ende Februar gestarteten Militäroperation Russlands im Nachbarland Ukraine abzubrechen, erklärte Indien, dass es zusätzliche Öl-Lieferungen benötige, um einen Anstieg der Kraftstoffpreise im eigenen Land zu verhindern. Nach China ist Indien das bevölkerungsreichste Land der Erde. Zudem wies Neu-Delhi darauf hin, dass die russischen Importe nur einen Bruchteil des gesamten Öl-Bedarfs des Landes ausmachten.

Russland ist bislang Indiens Hauptlieferant von militärischer Ausrüstung.

Mehr zum Thema - Washington: Russlands Exporteinnahmen sind nach Sanktionen gestiegen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team