International

Dänemark stoppt breit angelegte Impfkampagne gegen Corona

Dänemark hat als erstes Land der Welt angekündigt, seine COVID-19-Impfkampagne auszusetzen. Die Behörden wiesen in der Begründung ihres Schritts auf eine wachsende starke Immunität in der Bevölkerung hin. Wer will, kann sich dennoch weiterhin impfen lassen.
Dänemark stoppt breit angelegte Impfkampagne gegen CoronaQuelle: AFP © Attila Kisbenedek

Die dänische Gesundheitsbehörde gab Anfang der Woche bekannt, dass die breit angelegte nationale Kampagne zur Impfung gegen das Coronavirus ausgesetzt wird. Aufgrund der Vakzine und der Erholung von einer natürlichen Infektion sei "die Gesamtimmunität der Bevölkerung hoch". Das Impfprogramm werde deshalb in den kommenden Wochen beendet, so die Behörde weiter. In einer Mitteilung heißt es:

"Der Frühling ist da, der Impfschutz in der dänischen Bevölkerung ist hoch, und die Epidemie ist zurückgegangen."

Daher beende die nationale Gesundheitsbehörde "jetzt die breit angelegten Impfmaßnahmen gegen COVID-19 für diese Saison".

Diejenigen, bei denen noch ausstehende Impfdosen zu verabreichen sind, um eine sogenannte Grundimmunisierung zu erhalten, könnten sich laut Behörden weiterhin gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Gesundheitsbehörde betonte zugleich, dass sie aber die Einwohner ab dem 15. Mai nicht mehr auffordern werde, sich Termine zu vereinbaren.

Die Behörde empfiehlt allerdings weiterhin "Impfungen für Menschen mit besonders erhöhtem Risiko", die sich an bestimmte, in ganz Dänemark eröffnete Impfstellen wenden könnten. Zugleich gab es auch die Warnung, dass im nächsten Herbst eine neue Impfkampagne erforderlich sein könnte. So heißt es in der Erklärung:

"Die dänische Gesundheits- und Arzneimittelbehörde geht davon aus, dass im Herbst wahrscheinlich erneut gegen COVID-19 geimpft werden muss."

Die Behörde rechnet demnach mit einem erneuten Anstieg der Infektionen, "wenn wir vom Herbst zum Winter übergehen".

Die dänische Impfkampagne war Ende 2020 gestartet worden. Seitdem habe die überwiegende Mehrheit der 5,8 Millionen dänischen Bürger nach Angaben der Regierung mindestens zwei Dosen eines Impfstoffs gegen das SARS-CoV-2-Virus erhalten. Bislang hätten zudem auch 3,6 Millionen Menschen eine dritte Dosis – die sogenannte Auffrischungsimpfung – verabreicht bekommen.

Kopenhagen hatte bereits im Februar die meisten seiner im Zuge der Pandemie verhängten Beschränkungen aufgehoben, weil das Virus keine ernsthafte Bedrohung mehr für das Gesundheitssystem darstellte. Zugleich ist Dänemark nun das erste Land der Welt, das sein breit angelegtes Impfprogramm aussetzt.

Trotz der Warnungen vor dem Herbst und Winter äußerte sich die leitende Gesundheitsbeamtin Bolette Søborg optimistisch und erklärte, Dänemark befinde sich derzeit "in einer guten Lage" und habe "die Epidemie unter Kontrolle, die zu schwinden scheint".

Mehr zum Thema - Wissenschaftler fordern Ende der Gain-of-Function-Forschung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team