International

Musk will Twitter für 41 Milliarden US-Dollar kaufen und in Privatwirtschaft überführen

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass Tech-Milliardär Elon Musk eine Beteiligung an Twitter erworben hatte. Weil die Plattform seiner Ansicht nach in ihrer derzeitigen Form jedoch weder gedeihen noch der freien Meinungsäußerung dienen kann, habe er sich dazu entschlossen, das Unternehmen vollständig zu kaufen.
Musk will Twitter für 41 Milliarden US-Dollar kaufen und in Privatwirtschaft überführenQuelle: Gettyimages.ru © Rafael Henrique

Tech-Milliardär Elon Musk hat angeboten, alle Aktien von Twitter zu kaufen. Dies geht aus einem Dokument hervor, das auf der Webseite der US-Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde veröffentlicht wurde.

Musk bot einen Preis von 41,39 Milliarden US-Dollar (37,95 Milliarden Euro) oder 54,20 US-Dollar (49,7 Euro) pro Aktie. Der Geschäftsmann erklärte, dass er zuvor eine Beteiligung an Twitter erworben hatte, weil er glaubte, dass es eine Plattform werden könnte, "die die Prinzipien der freien Meinungsäußerung auf der ganzen Welt respektiert". Die freie Meinungsäußerung hingegen sei eine "öffentliche Notwendigkeit für eine funktionierende Demokratie". In der Erklärung von Musk, die in dem Dokument zitiert wird, heißt es:

"Nachdem ich in das Unternehmen investiert hatte, wurde mir jedoch klar, dass es in seiner jetzigen Form weder gedeihen noch dieser gesellschaftlichen Aufgabe dienen wird. Twitter muss in ein privates Unternehmen umgewandelt werden. Ich schlage daher vor, Twitter zu 100 Prozent aufzukaufen."

Für den Fall, dass sein Vorschlag nicht angenommen wird, versprach Musk, "seine Position als Aktionär zu überdenken". Er erklärte:

"Twitter hat unglaubliches Potenzial. Ich werde es entfesseln."

Die Twitter-Aktien stiegen nach seinem Kaufangebot um 18 Prozent auf 53,88 US-Dollar (49,4 Euro) pro Aktie.

Anfang April wurde bekannt, dass Musk mit einem Anteil von 9,2 Prozent einer der größten Aktionäre von Twitter geworden ist. Wie die US-Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde am 4. April mitteilte, besitzt der von dem Geschäftsmann gegründete Elon Musk Revocable Trust fast 73,5 Millionen Aktien des Unternehmens. Nach Schätzungen von Bloomberg könnte sich der Wert einer solchen Beteiligung zum Börsenschluss am 1. April auf 2,89 Milliarden US-Dollar (2,65 Milliarden Euro) belaufen.

Am 5. April beschloss Twitter, Musk in seinen Vorstand aufzunehmen, doch der Geschäftsmann lehnte ab. Unter den Bedingungen seines Eintritts in den Vorstand hätte Musk seinen Anteil an Twitter während seiner Amtszeit nicht über 14,9 Prozent erhöhen können. Diese Beschränkung gilt nun nicht mehr.

Mehr zum Thema - Investoren verklagen Elon Musk wegen später Offenlegung des Erwerbs von Twitter-Anteilen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team