International

Investoren verklagen Elon Musk wegen später Offenlegung des Erwerbs von Twitter-Anteilen

Musk habe seinen Anteilserwerb an Twitter nicht offengelegt, um weitere Aktien zu einem niedrigen Preis zu kaufen, so der Vorwurf. Den Kauf von mehr als fünf Prozent der Gesamtanteile hätte er bis 24. März bei den US-Behörden anmelden müssen, tat dies aber erst danach.
Investoren verklagen Elon Musk wegen später Offenlegung des Erwerbs von Twitter-AnteilenQuelle: Gettyimages.ru © Christian Marquardt

Twitter-Aktionär Marc Bain Rasella hat Tesla-CEO Elon Musk wegen der verspäteten Bekanntgabe des Kaufs von Twitter-Anteilen verklagt. Dies berichtet die Zeitung Bloomberg. Die Klage wegen Wertpapierbetrugs wurde bei einem Gericht in Manhattan eingereicht. Rasella vertritt eine Gruppe von Investoren, die zwischen dem 24. März und dem 1. April Twitter-Aktien verkauft haben.

In der Klage heißt es, Musk habe bis zum 24. März Zeit gehabt, der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) sein Vermögen offenzulegen. Rasella behauptet, dass die Verzögerung bei der Bereitstellung der Daten dem Geschäftsmann geholfen habe, mehr Aktien zu "künstlich niedrigen Preisen" zu kaufen. Als Musk die Daten zur Verfügung stellte und den Besitz einer Beteiligung an dem sozialen Netzwerk meldete, stiegen die Aktien des Unternehmens um 27 Prozent von 39,31 US-Dollar auf 49,97 US-Dollar.

Auf eine Anfrage der Zeitung reagierte Musk bisher nicht. Auch Twitter lehnte es ab, die Informationen zu kommentieren.

Die Tatsache, dass Musk 9,2 Prozent der Twitter-Aktien gekauft hat und damit zum größten einzelnen Anteilseigner wurde, wurde durch einen Bericht der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) vom 4. April bekannt. Bloomberg schätzt, dass Musks Anteil bei Börsenschluss am 1. April 2,89 Milliarden US-Dollar (2,67 Milliarden Euro) wert gewesen sein könnte.

Wie die Washington Post unter Berufung auf Daten der SEC schrieb, erreichte Musks Beteiligung an Twitter bereits am 14. März fünf Prozent. Nach US-amerikanischem Recht müssen Investoren die Kommission innerhalb von zehn Tagen nach dem Erwerb einer solchen Unternehmensbeteiligung benachrichtigen. Musk hat seinen Erwerb jedoch erst am 4. April bekannt gegeben. Nach Angaben von Experten brachte die verzögerte dem Tesla-CEO rund 156 Millionen US-Dollar (144 Millionen Euro) ein.

In einer Erklärung teilte die SEC mit, dass der Geschäftsmann für zwei Jahre bis zur Jahreshauptversammlung im Jahr 2024 dem Vorstand von Twitter angehören wird. Twitter-CEO Parag Agrawal erklärte jedoch später, dass Musk sich entschieden habe, dem Vorstand nicht beizutreten.

Ende März schrieb Musk einem Twitter-Nutzer, dass er ernsthaft über die Gründung eines neuen Sozialen Netzwerks nachdenke. Der Geschäftsmann verglich Twitter mit einem Marktplatz, auf dem die Menschen ihre Meinung kundtun. Vor diesem Hintergrund, so der Unternehmer, "untergräbt die Nichteinhaltung der Grundsätze der Meinungsfreiheit die Demokratie grundlegend". Musk fragte Nutzer, ob sie an einer neuen Plattform interessiert seien.

Mehr zum Thema - Musk steigert Kampfansage an Putin

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team