International

Pentagon: Das russische Militär nimmt den Hörer nicht ab

Zwischen den Militärs Russlands und der USA gibt es seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in der Ukraine kaum Kontakt, so der US-Verteidigungsminister am Donnerstag bei einer Senatsanhörung. Man werde jedoch versuchen, mit der russischen Regierung zu sprechen.
Pentagon: Das russische Militär nimmt den Hörer nicht ab© Mateusz Wlodarczyk/NurPhoto via Getty Images

Seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine haben US-Militärs keinen Kontakt zu ihren Amtskollegen in Moskau. Das erklärte der US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Donnerstag bei einer Anhörung des Streitkräfteausschusses im US-Senat.

Austin und Mark Milley, US-General und Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff, hätten sich seit Mitte Februar persönlich wiederholt an ihre Partner in Russland gewandt, "um sicherzustellen, dass wir einen Dialog führen." Der Pentagon-Chef fügte hinzu:

"Das war nicht sehr erfolgreich, weil die Russen nicht geantwortet haben."

Austin zeigte sich zwar enttäuscht darüber, hob jedoch hervor:

"Das bedeutet nicht, dass wir aufhören werden, sie anzusprechen. Ich denke, wir müssen in der Lage sein, mit der russischen Führung zu sprechen."

Der US-Verteidigungsminister war vor den US-Senat geladen worden, um Fragen zum beantragten Pentagon-Budget für 2023 zu beantworten, dem größten in der Geschichte der USA.

Bei einer Pressekonferenz am 30. März räumte Pentagon-Sprecher John Kirby ein, dass es "keine Gespräche" mit dem russischen Militär gegeben habe. Er erklärte aber, dass das Pentagon "bereit sei, diese Gespräche zu führen", nachdem ein Reporter gefragt hatte, ob Washington "in Kontakt" mit der russischen Militärführung stehe. Kirby fügte hinzu:

"Das ist eine Straße, die in beide Richtungen führt. Die Russen müssen bereit sein, den Hörer abzunehmen. Und bisher waren sie dazu nicht bereit."

Mehr zum Thema - Pentagon gegen Außenministerium – Machtkampf in Washington um Reaktion auf Ukraine-Krieg?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team