International

Handelsplattform für Kryptowährung sperrt 25.000 russische Konten

Die Handelsplattform für Kryptowährung Coinbase hat verkündet, dass sie Tausende von Konten gesperrt hat, die mit Russen in Verbindung stünden. Die Bitcoin-Börse hat sich bereit erklärt, die vom Westen gegen Russland verhängten Sanktionen zu unterstützen.
Handelsplattform für Kryptowährung sperrt 25.000 russische Konten© Illustration von Chesnot / Getty Images

Die größte US-Krypto-Börse Coinbase hat in einer offiziellen Erklärung mitgeteilt, dass sie 25.000 russische Konten sperren wird. Die US-Plattform für Kryptowährung hat sich damit bereit erklärt, die vom Westen gegen Russland verhängten Sanktionen zu unterstützen. In einer Erklärung am Montag gab das Unternehmen bekannt: 

"Heute sperrt Coinbase über 25.000 Adressen im Zusammenhang mit russischen Privatpersonen oder Organisationen, von denen wir glauben, dass sie in illegale Aktivitäten verwickelt sind, von denen wir viele durch unsere eigenen proaktiven Untersuchungen identifiziert haben."

Die Plattform nannte zwar nicht die Art der illegalen Aktivitäten, in die die Konten verwickelt gewesen sein sollen, wies aber darauf hin, dass die sanktionierten Adressen bereits an die US-Behörden übergeben worden seien. So heißt es seitens des US-Unternehmens: 

"Nachdem wir diese Adressen identifiziert hatten, übermittelten wir sie an die Regierung, um die Durchsetzung der Sanktionen weiter zu unterstützen."

Coinbase erklärte weiter, dass die Sanktionen des Westens "eine wichtige Rolle bei der Förderung der nationalen Sicherheit und der Abschreckung von rechtswidrigen Aggressionen spielen", und führte an, dass das Unternehmen "diese Bemühungen der Regierungsbehörden voll und ganz unterstützt".

Coinbase-CEO Brian Armstrong hatte letzte Woche bekannt gegeben, dass sein Unternehmen die Sanktionen gegen Russland einhalten werde, indem es die Konten russischer Bürger sperrt, die Kunden mehrerer großer russischer Banken seien, die von den verhängten Sanktionen betroffen sind.

Damals betonte er jedoch, dass die Krypto-Börse die Russen nicht "präventiv" auf die schwarze Liste setzen wolle, da "jeder den Zugang zu grundlegenden Finanzdienstleistungen" verdiene.

Das US-Unternehmen Coinbase betreibt die Plattform, die Zugang zu einer breiten Krypto-Produktpalette bietet. Gehandelt wird etwa mit Bitcoin, Ethereum und Ethereum Classic. 

Mehr zum Thema - Ölpreise steigen weltweit auf über 130 US-Dollar pro Barrel

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.