International

Europäisches Parlament plant Verbot von Krypto-Mining

Im Europäischen Parlament ist eine neue MiCA-Richtlinie in Arbeit. SPD, Grüne und Linke setzen sich dafür ein, Krypto-Mining zu verbieten. Die Europäische Kommission ist dagegen. Krypto-Mining nennt man das Errechnen neuer Währungseinheiten einer Kryptowährung wie z.B. Bitcoin.
Europäisches Parlament plant Verbot von Krypto-MiningQuelle: www.globallookpress.com © Siegra Asmoel

Das Europäische Parlament arbeitet an einer neuen MiCA-Richtlinie. MiCA steht dabei für Märkte für Kryptovermögen. Die erste entsprechende Richtlinie, die den Umgang mit diesen neuen Währungen für die EU regulieren soll, wurde 2020 erlassen.

Auf Betreiben von SPD, Grünen und Linken soll die neue Richtlinie, die bisher erst als Kompromissvorschlag des zuständigen Ausschusses für Wirtschaft und Währung vorliegt, Krypto-Dienstleistungen verbieten, die auf "ökologisch nicht nachhaltigen Konsensmechanismen" beruhen.

Ins Alltagsdeutsche übersetzt, bedeutet das ein Verbot für das Mining von Kryptowährungen. Mining nennt man dabei den Gebrauch eines oder mehrerer Rechner, um durch Rechenleistung neues Kryptogeld zu schaffen. Wird das Mining im großen Maßstab betrieben, ist es sehr energieaufwendig.

Der SPD-Politiker Joachim Schuster und der Grünen-Europapolitiker Sven Giegold sprachen sich dafür aus, Kryptowährungen zu verbieten.

Die Position des Europäischen Parlaments, das den Entwurf aller Wahrscheinlichkeit nach so annehmen dürfte, unterscheidet sich an diesem Punkt deutlich von jener der EU-Kommission. Letztere sprach sich gegen ein Verbot von Kryptowährung aus.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler hält eine solche Entscheidung für fatal. "Ich gehe davon aus und rechne auch damit, dass die Bundesregierung und der federführende Finanzminister Christian Lindner dies verhindern werden."

Weltweit gibt es mittlerweile sowohl Staaten, die Kryptowährungen als offizielle Zahlungsmittel anerkennen, wie El Salvador, als auch Länder, in denen Kryptowährungen komplett verboten sind, wie in Algerien. Das Mining von Kryptowährungen erzeugt weltweit jährlich einen Strombedarf von 22.315 Terawattstunden Strom, das sind 0,59 Prozent des gesamten globalen Verbrauchs.

Mehr zum Thema - Indien will Kryptowährungen mit 30 Prozent besteuern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team