International

"Spionagetätigkeiten betrieben": USA weisen Diplomaten der russischen UN-Mission aus

Die USA haben mehrere Diplomaten der russischen UN-Mission angewiesen, das Land zu verlassen. Moskaus Gesandter bei den Vereinten Nationen wurde während einer Pressekonferenz über die Ausweisung der zwölf Mitarbeiter informiert.
"Spionagetätigkeiten betrieben": USA weisen Diplomaten der russischen UN-Mission aus© Tayfun Coskun / Anadolu Agency via Getty Images

Die diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und Russland haben sich weiter verschlechtert. Washington hat am Montag die Ausweisung von zwölf Mitarbeitern der Moskauer Vertretung bei den Vereinten Nationen (UN) in New York angeordnet.

Wassili Nebensja, der Ständige Vertreter Russlands bei der UNO, unterbrach am Montag eine Pressekonferenz, als sein Büro ihn über die Ausweisungen informierte. Er sagte, US-Beamte hätten einen Brief überreicht, in dem stand, dass zwölf russische Diplomaten zu Personae non gratae erklärt worden seien und das Land bis zum 7. März verlassen müssten. Nebensja erklärte diesbezüglich: 

"Die US-Behörden haben eine weitere feindselige Aktion gegen die russische Mission bei den Vereinten Nationen unternommen und damit grob gegen die Verpflichtungen aus dem Gastlandabkommen verstoßen, das sie eingegangen waren."

Die Ankündigung erfolgte weniger als eine Woche, nachdem Washington den zweithöchsten Diplomaten in der Moskauer Botschaft in Washington, Sergei Trepelkow, des Landes verwiesen hatte. Das US-Außenministerium hatte diesen Schritt mit der "unprovozierten" Ausweisung des stellvertretenden Botschafters der USA in Russland Mitte Februar begründet.

Die Vereinigten Staaten haben Ende letzten Jahres 27 russische Diplomaten und ihre Familien mit der Aufforderung zur Ausreise bis zum 30. Januar 2022 des Landes verwiesen. Der russische Botschafter Anatoli Antonow erklärte damals, dass die Botschaft mit einem erheblichen Personalmangel zu kämpfen habe. Zuvor waren fast 200 russische Diplomaten in den USA tätig, darunter auch Moskaus Vertretung bei der UNO.

Nebensja erklärte nun gegenüber Reportern, er kenne den von den USA angeführten Grund für die jüngsten Ausweisungen nicht, da er den Brief selbst nicht gesehen habe. Er war auch nicht in der Lage, die Diplomaten zu benennen, die zur Ausreise aufgefordert worden seien.

Eine Sprecherin der US-Vertretung bei den Vereinten Nationen erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, die ausgewiesenen Russen hätten "Spionagetätigkeiten betrieben, die unserer nationalen Sicherheit schaden." Sie fügte hinzu, dass die Ausweisungen seit mehreren Monaten geplant waren. Was darauf hindeutet, dass der Schritt nicht durch Spannungen im Zusammenhang mit dem Russland-Ukraine-Konflikt ausgelöst wurde.

Moskaus Gesandter bei den Vereinten Nationen bezeichnete die Anordnung als "traurige Nachricht" und "eine weitere Demonstration der groben Missachtung des Abkommens mit dem Gastgeberland."

Mehr zum Thema - Diplomatische Spannungen: Russischer Botschafter muss USA möglicherweise bis April verlassen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.