International

USA, NATO und UN-Generalsekretär reagieren auf russische Sonderoperation im Donbass

Vertreter der Vereinigten Staaten, der NATO, der Vereinten Nationen sowie mehrerer westlicher Staaten haben die vom russischen Präsidenten Wladimir Putin angekündigte militärische Sonderoperation in der Donbass-Region verurteilt.
USA, NATO und UN-Generalsekretär reagieren auf russische Sonderoperation im Donbass© Christopher Furlong/Getty Images

Nachdem Präsident Putin am frühen Donnerstagmorgen auf Bitten der Volksrepubliken Donezk (DVR) und Lugansk (LVR) um militärische Unterstützung mit der Ankündigung einer "militärische Sonderoperation" in der Region reagiert hatte, erklärte US-Präsident Joe Biden, er werde Russland "für den Tod und die Zerstörung, die dieser Angriff bringen wird, verantwortlich machen".

"Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten und Partner werden geschlossen und entschlossen reagieren. Die Welt wird Russland zur Rechenschaft ziehen", sagte US-Präsident Biden in einer Erklärung und fügte hinzu, er werde "für das tapfere und stolze Volk der Ukraine beten".

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg verurteilte Moskaus "rücksichtslosen und unprovozierten Angriff auf die Ukraine" und warf Russland vor, "unzählige zivile Leben" zu riskieren. Er behauptete:

"Wieder einmal hat Russland trotz unserer wiederholten Warnungen und unermüdlichen Bemühungen um Diplomatie den Weg der Aggression gegen ein souveränes und unabhängiges Land gewählt."

Stoltenberg nannte Putins militärische Sonderoperation "einen schweren Verstoß gegen das Völkerrecht" und "eine ernsthafte Bedrohung der euro-atlantischen Sicherheit".

Abschließend forderte Stoltenberg Moskau auf, "seine Militäraktion unverzüglich einzustellen und die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine zu respektieren".

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres forderte Putin auf, die russischen "Truppen davon abzuhalten, die Ukraine anzugreifen". Er forderte:

"Geben Sie dem Frieden eine Chance. Zu viele Menschen sind bereits gestorben."

Auch aus Paris kam Kritik. Der französische UN-Botschafter Nicolas De Rivière erklärte:

"Russland hat sich für den Krieg entschieden. Frankreich verurteilt die Einleitung dieser Operationen auf das Schärfste."

In einer Rede am Donnerstag erklärte Putin, die Operation sei notwendig, um die Bevölkerung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk zu schützen, die in den vergangenen acht Jahren einem "Völkermord durch das Kiewer Regime" ausgesetzt gewesen sei.

Mehr zum Thema - Donbass-Republiken bitten Putin um militärische Hilfe

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team