International

Donbass-Republiken bitten Putin um militärische Hilfe

Die Oberhäupter der Volksrepublik Donezk, Denis Puschilin, und der Volksrepublik Lugansk, Leonid Pasetschnik, haben den russischen Präsidenten Wladimir Putin gebeten, bei der Abwehr der Aggression der ukrainischen Streitkräfte zu helfen.
denis-pushilin.ru via Globallookpress.comQuelle: www.globallookpress.com

Die Oberhäupter der Volksrepublik Donezk, Denis Puschilin, und der Volksrepublik Lugansk, Leonid Pasetschnik, haben den russischen Präsidenten Wladimir Putin gebeten, bei der Abwehr der Aggression der ukrainischen Streitkräfte zu helfen, um zivile Opfer zu vermeiden und eine humanitäre Katastrophe im Donbass zu verhindern, so der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow.

"Der russische Präsident Wladimir Putin hat vom Oberhaupt der Volksrepublik Lugansk, Leonid Passetschnik, und vom Oberhaupt der Volksrepublik Donezk, Denis Puschilin, Appellbriefe erhalten. Die Oberhäupter der genannten Republiken danken dem russischen Präsidenten in ihrem eigenen Namen und im Namen ihrer Völker erneut für die Anerkennung ihrer Staaten", erklärte er.

"In den Appellen wird betont, dass die Bürger der Republiken derzeit aufgrund der Verschärfung der Lage und der Drohungen aus Kiew gezwungen sind, ihre Häuser zu verlassen, und dass ihre Evakuierung nach Russland weitergeht. Unter den Bedingungen der anhaltenden militärischen Aggression durch die ukrainischen Streitkräfte werden in den Republiken zivile und industrielle Infrastrukturen, Schulen, Krankenhäuser und Kindergärten zerstört, und das Schlimmste ist, dass Zivilisten, darunter auch Kinder, sterben. Das Vorgehen des Kiewer Regimes zeigt, dass es nicht gewillt ist, den Krieg im Donbass zu beenden", zitierte Peskow den Wortlaut der Briefe.

"Kiew baut seine militärische Präsenz an der Kontaktlinie weiter aus und erhält dabei umfassende Unterstützung, auch militärischer Art, von den USA und anderen westlichen Staaten. Das Kiewer Regime ist darauf aus, den Konflikt mit Gewalt zu lösen", heißt es in den Appellen an Putin.

"In Anbetracht dessen bitten die Staatsoberhäupter der beiden Republiken im Zusammenhang mit der aktuellen Situation und zur Vermeidung von Opfern unter der Zivilbevölkerung und einer humanitären Katastrophe auf der Grundlage der Artikel 3 und 4 der Verträge über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitigen Beistand zwischen Russland und den Republiken den russischen Präsidenten um Unterstützung bei der Abwehr der Aggression der ukrainischen Streitkräfte und Verbände", so Peskow.

Mehr zum Thema - Live-Ticker zur Ukraine-Krise: US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 / Donezk weiter unter Beschuss

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team