International

Olympisches Komitee: Keine Preisverleihung, wenn Walijewa aufs Treppchen kommt

Wegen der unklaren Situation infolge einer positiven Doping-Probe bei einer russischen Athletin will das Internationale Olympische Komitee die Medaillenvergabe beim Einzellauf vorerst aussetzen, sollte diese gewinnen. Die Sportlerin gilt laut den Regeln der Weltantidopingagentur als "geschützte Person" .
Olympisches Komitee: Keine Preisverleihung, wenn Walijewa aufs Treppchen kommtQuelle: www.globallookpress.com © Enrico Calderoni/AFLO

Der Exekutivausschuss des Internationalen Olympischen Komitees hat beschlossen, die Vergabezeremonien von Medaillen in der Kategorie Einzellauf bei den derzeitigen Olympischen Winterspielen in Peking zu suspendieren, sollte die russische Athletin Kamila Walijewa gewinnen. Hintergrund ist, dass Walijewa erlaubt wurde, trotz einer positiven Doping-Probe vom Dezember weiterhin an den Spielen teilzunehmen.

Mehr zum ThemaRussische Eiskunstläuferin Kamila Walijewa darf bei Olympischen Spielen weiter antreten

Das Komitee erklärte in einer Pressemitteilung:

"Im Interesse der Fairness gegenüber allen Athleten und den betroffenen [Nationalen Olympischen Komitees] wäre es nicht angemessen, die Medaillenvergabe für den Mannschaftswettbewerb im Eiskunstlauf während der Olympischen Winterspiele Peking 2022 abzuhalten, da daran ein Athlet teilnehmen würde, der einerseits eine positive A-Probe hat, dessen Verstoß gegen die Anti-Doping-Bestimmungen andererseits aber noch nicht festgestellt wurde."

Sollte Walijewa unter den ersten drei Spitzenplätzen landen, werde es daher keine Blumenzeremonie und keine Medaillenzeremonie geben.

Die Weltantidopingagentur WADA, die Internationale Eislaufunion und das Internationale Olympische Komitee waren in einem Eilverfahren vor einem Sportschiedsgericht mit ihrem Gesuch gescheitert, die russische Sportlerin vom Wettbewerb auszuschließen.

Das Gericht begründete seine Entscheidung mit Walijewas jungem Alter. Auch habe es Verspätungen bei der Meldung des positiven Tests gegeben. Obwohl die Proben von Ende Dezember stammten, wurde das Ergebnis erst letzte Woche, nach Beginn der Winterspiele, vermeldet.

Mehr zum ThemaRussische Eiskunstläuferin Kamila Walijewa schreibt bei Olympia Geschichte mit Vierfachsprüngen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team