International

Türkischer Außenminister verurteilt westliche Panikmache im Ukraine-Konflikt

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu rief zu mehr Besonnenheit auf. Es brauche jetzt Schritte, die die Spannungen reduzieren und eine Atmosphäre des Vertrauens schaffen. Er äußerte sich zuversichtlich zur Möglichkeit, den Konflikt diplomatisch entschärfen zu können.
Türkischer Außenminister verurteilt westliche Panikmache im Ukraine-KonfliktQuelle: www.globallookpress.com © Iranian Foreign Ministry/Keystone Press Agency

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu hat mit harten Worten das politische Vorgehen der westlichen Staaten in der Ukraine-Krise kritisiert. In einem Interview mit dem türkischen Staatssender TRT erklärte er am Donnerstag:

"Unnötige Äußerungen sollten vermieden werden. Kommentare, wonach Russland heute in die Ukraine einmarschieren wird, führen morgen zu Unruhen in der Ukraine. Sie fügen der Ukraine und ihrer Währung auch wirtschaftlichen Schaden zu."

Das Bild, das von einigen Akteuren im Westen gemalt werde, entspreche Çavuşoğlu zufolge nicht der Realität:

"Gibt es Spannungen? Ja, die gibt es. Besteht die Möglichkeit eines Konflikts? Ja, die gibt es. Aber wir müssen dies nicht mit Megaphon-Diplomatie zum Ausdruck bringen, wie es einige westliche Länder tun."

Die türkische Regierung sprach sich für einen Dialog mit Moskau aus:

"Als ein Staat, der gute Beziehungen zu beiden Seiten unterhält, unternehmen wir weiterhin Schritte, um die Spannungen zwischen Moskau und Kiew abzubauen."

Der türkische Topdiplomat unterstrich, dass einige Schritte der Türkei öffentlich erfolgen würden, andere hingegen über diplomatische Kanäle. Ankara sei sich jedoch dessen bewusst, dass es keine schnelle Lösung des Problems gebe. Im Augenblick sei es wichtig, Schritte zu unternehmen, die das Niveau der Spannungen reduzieren und eine Atmosphäre des Vertrauens schaffen.

Das türkische Staatsoberhaupt Recep Tayyip Erdoğan beabsichtigt Çavuşoğlu zufolge, zunächst die Spannungen zu entschärfen und anschließend Schritte hin zur Sicherung der langfristigen Stabilität in der Region zu unternehmen. Çavuşoğlu äußerte sich zuversichtlich zur Möglichkeit einer politischen Lösung der Krise:

"Die Ukraine erklärt sich mit der Vermittlung einverstanden. Auch Russland hat die Türen nicht verschlossen. Wir haben die russische Seite gebeten, den Termin für den Besuch des russischen Staatschefs bekannt zu geben. Wer Frieden und Ruhe, wirtschaftliche Entwicklung in der Region will, muss eine ausgewogene Politik betreiben."

Mehr zum ThemaAufruf der Zivilgesellschaft zur Ukraine-Krise: "Friedenspolitik statt Kriegshysterie"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team