International

Finanzexperte Ernst Wolff: "Elite will die totale Kontrolle über die Menschen erlangen"

In der Coronakrise steht die naheliegende Frage im Raum, wer die Gewinner und Verlierer der gegenwärtigen Situation sind, oder sein werden. Welche Organisationen und Gruppierungen sind im Hintergrund aktiv? Im Interview mit RT DE geht der Finanzexperte Ernst Wolff auf diese Fragen ein.

In der Coronakrise steht die naheliegende Frage im Raum, wer die Gewinner und Verlierer der gegenwärtigen Situation sind, oder sein werden. Doch welche Organisationen und Gruppierungen sind im Hintergrund aktiv? Und inwiefern lässt das sich mit unseren demokratischen Werten vereinen, wenn private Stiftungen direkten Einfluss auf unser politisches System ausüben?

Im Interview mit RT DE geht der Buchautor und Finanzexperte Ernst Wolff auf diese Fragen ein. Er führt dabei aus, wie das Weltwirtschaftsforum (WEF) über seine Ausbildungsprogramme – etwa das Forum "Young Global Leaders" (YGL) – unmittelbaren Zugang zu den wichtigsten Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft erhält, und damit das gesellschaftspolitische Geschehen massiv beeinflusst.

Unter dem Deckmantel des "Great Reset" sei das Forum gewillt, die Gesellschaft umzubauen und neue Kontrollmechanismen zu etablieren. Das sei etwa in China bereits mit dem "Social Credit System" der Fall.

Es erscheint daher wenig überraschend, was der amtierenden Bundeskanzler Olaf Scholz in seiner Rede bei der diesjährigen Online-Konferenz des WEF betonte. Dass nämlich Deutschland willens sei, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um an der "großen Transformation" mitzuwirken. Damit bediene er sich, laut Wolff, der Rhetorik des WEF-Gründers Klaus Schwab. Dieser wiederum plane gegenwärtig einen "Great Reset" zur Neugestaltung der Welt nach der Pandemie.

Ernst Wolff geht zudem auf die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen und die steigende Inflation ein. Wie der Finanzexperte ausführt, stehe ein Crash unmittelbar bevor. Die aktuellen finanzpolitischen Verwerfungen seien lediglich ein erstes Indiz für den schon bald eintretenden Umbruch an den Finanzmärkten.

Mehr zum Thema - Der Great Reset – eine falsche Utopie, die uns von Scharlatanen verkauft wird

Information:

Das Virus SARS-CoV-2 löst laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Atemwegserkrankung COVID-19 aus. Am 11. März 2020 hat die WHO eine Pandemie ausgerufen. Grundlage dafür ist die weltweite starke Ausbreitung einer Infektionskrankheit mit hohen Erkrankungszahlen und in der Regel auch mit schweren Krankheitsverläufen. Nach offizieller Einschätzung handelt es sich um ein gefährliches Virus sowie um eine Krankheit, die vor allem für sogenannte Risikogruppen tödlich ausgehen kann. Generell gilt, dass neben Impfungen Corona-Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen und die AHA+A+L-Regeln – Abstand halten, Hygieneregeln beachten, Alltag mit Maske, die Nutzung der Corona-Warn-App und regelmäßiges Lüften – essentiell sind. Auch die regelmäßige Verwendung von PCR-Tests, um potenziell infizierte Personen zu identifizieren, damit diese sich in Quarantäne begeben können, wird von den Behörden als sinnvoll erachtet, um die Ausbreitung des SARS-CoV-2-Erregers zu identifizieren. Die Erklärungen der WHO und des für Deutschland zuständigen Robert Koch-Institutes zum Virus und zur Pandemie finden Sie hier und hier.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team