Kurzclips

Kardinal Müller über Great Reset: "Ich möchte von Klaus Schwab weder erschaffen noch erlöst werden"

Die Corona-Krise beruhe auf Hochstapelei, meint Gerhard Ludwig Müller, ein ehemaliger hoher Würdenträger in der Katholischen Kirche. Die Mächtigen hätten die Chance ergriffen, ihre Agenda durchzusetzen. Er selbst möchte von Klaus Schwab oder Bill Gates weder erschaffen noch erlöst werden. Der als Hardliner geltende Müller steht in der Kirche schon länger in der Kritik.

Der ehemalige Bischof von Regensburg, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, hat sich vergangene Woche mit persönlichen Gedanken zur Corona-Krise zu Wort gemeldet.

Das Video war vom österreichischen St. Bonifatius Institut veröffentlicht worden und zeigt den Ausschnitt eines Interviews mit Müller. Müller spricht in dem Video von "traumatischen Langzeitschäden für die Seele und den Geist" von Kindern, die nicht in die Schule gehen können.

Die Krise würde von mächtigen Menschen als Chance genutzt werden, um ihre Agenda durchzusetzen, so Müller. Diese Agenda beruhe auf einer "Hochstapelei". Diese Menschen seien der Meinung, so Müller, mithilfe des Kommunikationswesens "eine neue Schöpfung hervorbringen, einen neuen Menschen". Der Kardinal weiter:

"Ich möchte eigentlich nicht geschaffen und erlöst werden nach dem Bildnis von Klaus Schwab oder Bill Gates oder Soros und all diesen Leuten, die nach Glasgow mit Privatjets sausen und dann der Masse (...) die großen Sparmaßnahmen und Einschränkungen auferlegen. Das hat, politisch gesehen, mit einer Demokratie nichts mehr zu tun."

Für die Aussagen wurde Müller vorgeworfen, antisemitische Verschwörungserzählungen zu bedienen. Er verteidigte sich daraufhin über die dpa und wies die Logik zurück, dass, "wenn jemand die Finanzelite kritisiert, er automatisch auf der falschen Seite ist".

Schon 2020 war Müller für die Unterzeichnung des coronakritischen Manifests von Erzbischof und Papstgegner Carlo Mariá Vigano heftig kritisiert worden. Müller gilt als Querulant, Hardliner der katholischen Kirche und kontroverse Figur. Er machte in den letzten Jahren häufiger mit kritischen Kommentaren Schlagzeilen und steht in ablehnender Haltung zum Papst, dem Oberhaupt der katholischen Kirche. 2017 hatte sich Papst Franziskus von Müller getrennt, der bis dahin die Glaubenskongregation der katholischen Kirche leitete.

Mehr zum Thema - Tabula Rasa durch Corona-Krise: Das Weltwirtschaftsforum will den "Großen Neustart"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team