International

Japanischer Pharmakonzern: Ivermectin zeigt in Versuchen antivirale Wirkung gegen Omikron

Am Montag gab der japanische Pharmakonzern Kowa Co Ltd. bekannt, dass das Parasitenmittel Ivermectin in nicht-klinischen Untersuchungen mit der Kitasato-Universität eine antivirale Wirkung gegen Omikron und andere SARS-CoV-2-Varianten gezeigt habe.
Japanischer Pharmakonzern: Ivermectin zeigt in Versuchen antivirale Wirkung gegen OmikronQuelle: www.globallookpress.com © Dirceu Portugal/Keystone Press Agency

Bei der Behandlung von COVID-19 war das antivirale Parasitenmittel Ivermectin bisher umstritten, doch am Montag gab der japanische Handels- und Pharmakonzern Kowa Co Ltd. nun bekannt, dass Ivermectin in gemeinsamen "nicht-klinischen Untersuchungen" eine antivirale Wirkung gegen Omikron und andere SARS-CoV-2-Varianten gezeigt habe. Das Unternehmen arbeitete mit der Kitasato-Universität, einer medizinischen Hochschule in Tokio, zusammen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Weitere Einzelheiten gab das Unternehmen zunächst nicht bekannt.

Die klinischen Versuche zur Wirksamkeit von Ivermectin bei der Behandlung von COVID-19 laufen derzeit noch. Während einige Wissenschaftler eine Verringerung der Infektionszeit durch das Medikament, das ursprünglich bei der Behandlung von Parasiten bei Menschen und Tieren eingesetzt wurde, festgestellt haben wollen, sprachen sich die Weltgesundheitsorganisation WHO sowie US-amerikanische und EU-Gesundheitsbehörden gegen den Einsatz des Medikaments aus und warnen davor. Insbesondere die Selbstmedikation mit dem Mittel könne bei hohen Konzentrationen gesundheitsgefährdend sein.

Mehr zum Thema - COVID-19-Behandlung für einen Euro? Mittel gegen Parasiten verringert Infektionszeit

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team