International

Pferde-Entwurmungsmittel gegen Corona? Australien, Kanada und USA warnen

Das Medikament Ivermectin wird dafür genutzt, um Pferde, Rinder, Schafe oder Schweine zu entwurmen – doch offenbar erfreut es sich auch bei einigen Menschen, die darin ein COVID-19-Medikament sehen, wachsender Beliebtheit. Wissenschaftler warnen eindringlich.
Pferde-Entwurmungsmittel gegen Corona? Australien, Kanada und USA warnenQuelle: AFP © Pascal Pochard-Casabianca

Laut einem Bericht der kanadischen Newsplattform National Post, steigt in Kanada die Nachfrage nach dem Entwurmungsmittel Ivermectin. Obwohl es für Pferde, Rinder, Schafe oder Schweine gedacht ist, sehen offenbar einige Menschen in dem Medikament ein Mittel gegen COVID-19. Einige Händler sollen das Medikament deshalb sogar aus ihrem Angebot genommen haben.

Der Leiter eines Futtermittelgeschäfts in Alberta erklärte, dass er Anfragen für Ivermectin erhalten habe. Ein weiter Händler in der Nähe von Calgary sagte, dass er erstmals im November letzten Jahres Anfragen zu dem Produkt erhalten hätte.

"Wir begannen, unsere Mitarbeiter darauf anzusprechen, um sicherzugehen, dass wir diese Anrufe richtig behandeln, denn wir bemerkten einen Anstieg der Anrufe."

Der Händler sagte, dass er das Produkt nicht an Personen verkaufen könne, die keine Betriebsnummer hätten, denn diese sei für den Kauf des Medikamentes erforderlich.

"Wenn Sie diese Nummer nicht haben, können wir sie Ihnen nicht verkaufen", sagte er. "Das ist jetzt Gesetz. Wir dürfen es nicht an Sie verkaufen, sonst müssen wir eine Geldstrafe zahlen."

Die US Food and Drug Administration warnt auf ihrer Website vor der Verwendung von Ivermectin, das in Tablettenform für den menschlichen Gebrauch zur Behandlung von parasitären Würmern oder in topischer Form für Kopfläuse und Hautkrankheiten wie Rosazea erhältlich ist. "Die Einnahme hoher Dosen dieses Arzneimittels ist gefährlich und kann zu schweren Schäden führen", heißt es auf der Website. Und weiter:

"Verwenden Sie niemals Medikamente, die für Tiere bestimmt sind, an sich selbst. Ivermectin-Präparate für Tiere unterscheiden sich stark von denen, die für Menschen zugelassen sind."

Auch die kanadische Gesundheitsbehörde Health Canada veröffentlichte einen Hinweis auf "besorgniserregende Berichte über die Verwendung von Ivermectin in der Tiermedizin" zur Vorbeugung oder Behandlung von COVID-19.

"Kanadier sollten niemals Gesundheitsprodukte konsumieren, die für Tiere bestimmt sind, da sie potenziell ernsthafte Gesundheitsgefahren bergen", so die Bundesbehörde in ihrer Erklärung.

Neben Kanada und den USA gibt es auch Warnungen aus Australien. Laut der staatlichen Regulierungsbehörde für therapeutische Arzneimittel TGA sollen sich dort die Einfuhren des Medikaments im August verzehnfacht haben. Demnach sei das Mittel im freien Verkauf bereits nicht mehr zu haben. Auch die TGA warnte jedoch die Bevölkerung vorsorglich und "eindringlich vor der Selbstmedikation mit dem Mittel", weil es gesundheitsgefährdend sein könne.

Mehr zum ThemaIndien erteilt Notfallzulassung für weltweit ersten DNA-Impfstoff namens ZyCoV-D

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.