International

Missbrauchsskandal: Prinz Andrew stellt sich Gericht in den USA

Im Rechtsstreit um Missbrauchsvorwürfe gegen den britischen Prinzen Andrew bahnt sich eine Wende an. Der Sohn der Queen will sich nun doch vor einem US-Geschworenenprozess in New York verantworten. Die Zivilklage gegen Prinz Andrew wurde zu Beginn des Jahres 2022 in den USA zugelassen.
Missbrauchsskandal: Prinz Andrew stellt sich Gericht in den USAQuelle: www.globallookpress.com © I-Images

Die Anwälte des britischen Prinzen Andrew haben am Mittwoch eine formelle Antwort des Prinzen auf die Klage der US-Amerikanerin Virginia Giuffre eingereicht. Den Dokumenten ist zu entnehmen, dass sich Andrew nun doch einem Geschworenenprozess in den USA stellen will. 

Die gegen den  Sohn von Queen Elizabeth II. gerichtete Anklage, deren vermeintliche Grundlage etwa 20 Jahre zurückliegt, wiegt schwer. Giuffre wirft dem Prinzen vor, sie als Minderjährige im Rahmen des mittlerweile öffentlich gewordenen Missbrauchsrings des US-Millionärs Jeffrey Epstein und seiner Gehilfin, der Britin Ghislaine Maxwell, mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Laut Aussage von Virginia Giuffre soll sie Andrew durch Epstein selbst vermittelt worden sein. 

Prinz Andrew streitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe bis zum heutigen Tage kategorisch ab. In den von Andrews Anwälten beim Bundesgericht Manhattan eingereichten Dokumenten sind elf Punkte aufgeführt, weshalb die Klage abgewiesen werden sollte. Zu den Vorwürfen heißt es dort:

"Prinz Andrew weist zurück, dass er ein Mitverschwörer von Epstein war oder dass Epstein ihm Mädchen besorgte".

Ein Versuch, die gegen den 61-Jährigen gerichtete Zivilklage Giuffres per Antrag zu stoppen, war zuletzt gescheitert. Aufgrund der neuesten Entwicklungen im dem Fall ist eine außergerichtliche Einigung immer unwahrscheinlicher.

Auch die königliche Familie distanziert sich immer weiter vom Prinzen. Die Queen entzog Andrew vor wenigen Wochen alle militärischen Dienstgrade und Schirmherrschaften. Der Buckingham-Palast teilte Mitte Januar mit, dass der Sohn der Queen sich während des US-Prozess als privater Bürger verteidigen werde. Die Anrede "Königliche Hoheit" darf er nicht mehr verwenden. Zudem werde Andrew keine öffentlichen royalen Aufgaben mehr übernehmen. 

Mehr zum Thema - Vorwürfe "klar, eindeutig und juristisch hinreichend": Prince Andrew wird in den USA angeklagt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team