International

US-Medienbericht: CIA trainiert Paramilitärs in der Ukraine, "um Russen zu töten"

Einem neuen Medienbericht zufolge könnte die Ukraine in einem möglichen künftigen militärischen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine einem vollständigen russischen Angriff nicht standhalten. Daher werden Paramilitärs vom US-Geheimdienst CIA ausgebildet, um im Falle eines Konflikts "Russen zu töten".
US-Medienbericht: CIA trainiert Paramilitärs in der Ukraine, "um Russen zu töten"Quelle: Gettyimages.ru

Der US-amerikanische Geheimdienst CIA hat ein verdecktes Trainingsprogramm für Mitglieder der ukrainischen Spezialeinheiten zur Vorbereitung eines möglichen Konflikts überwacht, wie ehemalige US-Geheimdienstler und nationale Sicherheitsbeamte behauptet haben.

Die Mission läuft angeblich seit der Rückeroberung der Krim im Jahr 2014 und befindet sich in einer ungenannten Einrichtung im Süden der USA, wie Yahoo News am Donnerstag berichtete.

Das militärische Ausbildungslager umfasste Übungen mit Schusswaffen, Tarntechniken und Landnavigation und konzentrierte sich auf Taktiken wie "Deckung und Bewegung", sagten ehemalige Beamte.

Ein namentlich nicht genannter hochrangiger Offizier betonte jedoch, dass hinter dem Programm nie ein offensiver Zweck stand. "Der Zweck des Trainings und der Ausbildung, die durchgeführt wurde, war die Unterstützung bei der Sammlung von Informationen", so die Quelle.

Dem Bericht zufolge wurde das Programm, das von Paramilitärs überwacht wird, die für die Bodenabteilung der CIA arbeiten, unter der Regierung von US-Präsident Barack Obama ins Leben gerufen und von den nachfolgenden Regierungen in Washington fortgeführt und modifiziert.

Einem ehemaligen CIA-Mitarbeiter zufolge hat der Geheimdienst jahrzehntelang in begrenztem Umfang Ausbildungsmaßnahmen für Kiewer Einheiten durchgeführt, um die Unabhängigkeit des Landes zu bewahren und sich dem Einfluss Moskaus zu widersetzen. Nach den Ereignissen von 2014, als der gewalttätige Kiewer Maidan eine Kette von Ereignissen auslöste, durch die Kiew die Kontrolle über die Krim verlor und ein blutiger Konflikt in der Donbass-Region begann, wurde die Zusammenarbeit jedoch "ausgeweitet".

Paramilitärs der CIA-Abteilung "Ground Branch" begannen 2015 auch an die Front im Osten des Landes zu reisen, um die dortigen Truppen zu beraten, so eine Handvoll ehemaliger Beamter. Eine mit dem Ausbildungsprogramm vertraute Quelle beschuldigte die USA, "einen Aufstand zu trainieren" und ukrainischen Kämpfern beizubringen, "wie man Russen tötet".

Im Zusammenhang mit den jüngsten Behauptungen, Moskau könnte einen Einmarsch in seinem Nachbarland anordnen, deutete der ehemalige hochrangige Geheimdienstmitarbeiter an, dass die Ukrainer, die an dem Kurs teilgenommen haben, eine Schlüsselrolle spielen könnten. Laut dem ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter:

"Wir bilden diese Leute jetzt seit acht Jahren aus. Sie sind wirklich gute Kämpfer. Hier könnte das Programm des Geheimdienstes einen großen Einfluss haben."

Der Bericht kommt inmitten erhöhter Spannungen an der russisch-ukrainischen Grenze. Im Dezember behauptete der Moskauer Verteidigungsminister Sergei Schoigu, dass private US-Militärfirmen (PMCs) eine Provokation mit chemischen Waffen im kriegsgeschüttelten Osten der Ukraine vorbereiten.

Auf einer Sitzung des Vorstands des Verteidigungsministeriums in der russischen Hauptstadt sagte der Militärchef, dass Container mit "nicht identifizierten chemischen Komponenten" in die Städte Awdejewka und Krasny Liman im Donbass geliefert worden seien, um eine Offensive zu starten. Der Minister nannte jedoch keine weiteren Einzelheiten oder Beweise für die angeblich unter falscher Flagge geplanten chemischen Angriffe.

Die Spannungen in der Ostukraine haben in den letzten Monaten zugenommen, und im Westen wurden Befürchtungen laut, dass Moskau eine groß angelegte Invasion in der Ukraine plant, was der Kreml wiederholt dementiert hat.

Stattdessen warnte der russische Außenminister Sergei Lawrow im November, dass "immer mehr Kräfte und Ausrüstung an der Kontaktlinie im Donbass angehäuft werden, unterstützt von einer wachsenden Zahl westlicher Ausbilder". Dem Spitzendiplomaten zufolge ermutigen diese Nationen die Beamten in Kiew zu antirussischen Aktionen, die, wie er warnte, "zu militärischen Abenteuern" eskalieren könnten.

Mehr zum ThemaMassiver Cyberangriff in der Ukraine: Offizielle Regierungswebseiten betroffen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team