Europa

Medien: USA liefern der Ukraine Radarsystem und Schiffausrüstung im Wert von 200 Millionen US-Dollar

Die Zeitung Politico berichtet, die USA würden der Ukraine im Rahmen ihrer Unterstützung für das Land Radarsysteme und maritime Ausrüstung liefern. Zuvor meldete CNN, dass Washington für diesen Zweck heimlich 200 Millionen US-Dollar bereitgestellt hatte.
Medien: USA liefern der Ukraine Radarsystem und Schiffausrüstung im Wert von 200 Millionen US-DollarQuelle: Gettyimages.ru © Chris Maddaloni

Im Rahmen einer 200 Millionen US-Dollar schweren Militärhilfe werden die USA unter anderem ein Radarsystem und Marineausrüstung an die Ukraine liefern. Dies hat die Zeitung Politico berichtet. Das Blatt zitierte einen namentlich nicht genannten Berater des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij sowie eine weitere mit der Situation vertraute Quelle. In dem Fall geht es um zusätzliche Hilfen für die Ukraine, die die Regierung unter US-Präsident Joe Biden laut CNN im Dezember vergangenen Jahres heimlich genehmigt hat.

Wann genau die Lieferungen beginnen werden, wurde nicht angegeben. Nach Angaben des Beraters von Selenskij wurde die ukrainische Seite im Dezember auf höchster Ebene darüber informiert. Dem Politico-Gesprächspartner zufolge würde die Ukraine angesichts der Tatsache, dass die US-Geheimdienste eine umfassende Invasion Russlands unter Einsatz ihrer gesamten militärischen Macht für möglich halten, durch die Unterstützung in die Lage versetzt, Russland zusätzlichen Schaden zuzufügen, den Verlauf der Ereignisse jedoch nicht wesentlich zu ändern.

Nach Angaben von Politico wurden die 200 Millionen US-Dollar (rund 176 Millionen Euro) im Rahmen von Bidens Dekret, einem "gefährdeten" Land zu helfen, genehmigt. Der Mechanismus sieht vor, dass die Verwaltung des US-Präsidenten den US-Kongress informieren muss. Mehrere von der Zeitung befragte Kongressabgeordnete sagten jedoch, sie hätten erst kürzlich bei einer privaten Unterrichtung davon erfahren.

Wie CNN berichtet, sieht das neue Hilfspaket für Kiew die Lieferung eines Großteils der Verteidigungsausrüstung vor, die die USA bereits in der Vergangenheit geliefert haben, darunter Kleinwaffen und Munition, Funkgeräte und medizinische Ausrüstung. Nach Angaben des Fernsehsenders war die Hilfe bereits Wochen vor den am 9. und 10. Januar zwischen Russland und den USA geführten Gesprächen über Sicherheitsgarantien genehmigt worden.

Im Dezember berichteten NBC-Quellen, dass die Vereinigten Staaten ein Militärhilfepaket in Höhe von 200 Millionen US-Dollar für die Ukraine vorbereitet hatten, dessen Auslieferung jedoch ausgesetzt wurde, um eine Gelegenheit für eine diplomatische Lösung in der Situation um die Ukraine zu schaffen. Der genaue Umfang des Pakets wurde nicht genannt, aber die Gesprächspartner sagten in dem Interview mit dem Fernsehsender, die Ukraine habe die USA um Javelin-Systeme, Luftabwehrsysteme und weitere Ausrüstung sowie um medizinische Hilfsgüter gebeten.

Im vergangenen Herbst begannen mehrere westliche Medien, darunter The Washington Post und AP, über eine angebliche Aufstockung russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine und eine bevorstehende "Invasion" zu berichten. Der Kreml dementierte diese Behauptungen und betonte wiederholt, dass Russland keine aggressiven Pläne gegen andere Länder habe.

Mehr zum Thema - Russisches Außenministerium: Kein Grund, ein Eskalationsszenario in Ukraine zu befürchten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team