International

Moskau warnt eindringlich: Russland-NATO-Beziehungen auf kritischem Niveau

Nachdem die Gespräche zwischen Russland und der US-geführten NATO gescheitert sind, weil die Allianz sich im Wesentlichen geweigert hat, auf die Bedenken Russlands hinsichtlich der fortgesetzten Osterweiterung des Blocks einzugehen, hat das russische Verteidigungsministerium eine unmissverständliche Warnung übermittelt.
Moskau warnt eindringlich: Russland-NATO-Beziehungen auf kritischem NiveauQuelle: Gettyimages.ru © NATO

Die Beziehungen zwischen der NATO und Russland sind auf einen alarmierenden Tiefpunkt gesunken, warnte das russische Verteidigungsministerium im Anschluss an die Gespräche zwischen dem von den USA geführten Militärblock und Moskau über Sicherheitsfragen auf dem europäischen Kontinent.

Nach einem Treffen zwischen den beiden Parteien am Mittwoch in Brüssel betonte der stellvertretende russische Verteidigungsminister Alexander Fomin, dass Russland mit einer konstruktiven Diskussion über die vorgeschlagenen Garantien rechne.

"Die russische Seite hat dem [Block] wiederholt vorgeschlagen, Maßnahmen zur Deeskalation der Situation zu ergreifen", zitierte ihn der Pressedienst des Ministeriums und fügte hinzu, dass die Initiativen Moskaus ignoriert worden seien.

Das Ministerium zitierte den Beamten mit der Warnung, dass sich die Beziehungen zwischen Russland und der NATO auf einem kritisch niedrigen Niveau befinden. Er fügte hinzu, dass "dies die Voraussetzungen für Zwischenfälle und Konflikte schafft und die Grundlagen der Sicherheit untergräbt".

Fomins Äußerungen folgen auf ein Gipfeltreffen zwischen NATO-Vertretern und russischen Diplomaten. Am Mittwoch erklärte der Generalsekretär des Militärblocks, Jens Stoltenberg, gegenüber Reportern, die beiden Seiten hätten eine "freimütige und offene Diskussion über eine breite Palette von Themen geführt, wobei natürlich die Spannungen in und um die Ukraine im Mittelpunkt standen".

Stoltenberg teilte mit, dass die NATO bereit sei, mit Moskau "eine Reihe von Treffen zu verschiedenen Themen, einschließlich Beschränkungen für Raketenwaffen in Europa", zu planen.

Er sagte auch, dass die NATO daran interessiert sei, "Möglichkeiten zu finden, zivile und militärische Kommunikationskanäle zu entwickeln, sowie die Möglichkeit, die Arbeit unserer Missionen in Moskau und Brüssel wieder aufzunehmen".

Der erfahrene Beamte machte jedoch deutlich, dass die Organisation nicht nachgeben und Kompromisse bei ihren Grundprinzipien eingehen werde, um Russland zu besänftigen.

Moskau hat um schriftliche Garantien gebeten, dass Kiew nicht in den Block aufgenommen wird. Stoltenberg betonte jedoch, dass "nur die Ukraine und 30 Verbündete entscheiden können, wann die Ukraine Mitglied wird (...) Russland hat kein Vetorecht".

Im vergangenen Monat übermittelte Moskau zwei Vertragsentwürfe – einen an Washington und einen an die NATO –, die weitere Forderungen in Bezug auf die Bewegung von militärischem Personal und Material sowie die Aufforderung enthielten, sich einer weiteren Erweiterung der Organisation zu widersetzen.

Die Beziehungen zwischen der NATO und dem größten Land der Welt waren in den letzten Monaten zunehmend angespannt. Im November erklärte der russische Außenminister Sergei Lawrow, der Dialog zwischen den beiden Parteien habe sich in der Vergangenheit als fruchtlos erwiesen, und der Militärblock sei in Bezug auf die Ukraine eher daran interessiert, "Propaganda zu betreiben und Druck auf Russland auszuüben".

Im Oktober kündigte Moskau an, alle direkten bilateralen Beziehungen mit dem Block auszusetzen und seine Büros in der Hauptstadt zu schließen. Mit diesem Schritt reagierte Moskau auf die Ausweisung von acht russischen Diplomaten aus dem NATO-Hauptquartier in Brüssel, die mit dem Vorwurf der Beteiligung an "Spionage" begründet wurde, was Russland zurückweist.

Mehr zum ThemaNeue US-Sanktionen gegen Russland könnten Putin persönlich treffen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team