International

Antarktis: Nicht heimische Meereslebewesen kommen mit Schiffen und gefährden das Ökosystem

Meereslebewesen, die mit den Schiffen in die Antarktis gelangen, können eine Bedrohung für die unberührten Ökosysteme dieser Zone darstellen, da invasive Arten von fast überall auf der Welt eintreffen können. Dies geht aus einer neuen Studie hervor.
Antarktis: Nicht heimische Meereslebewesen kommen mit Schiffen und gefährden das ÖkosystemQuelle: Gettyimages.ru © DreamPictures

Invasive Arten aus der ganzen Welt, die mit den Schiffen in der Antarktis auftauchen, bedrohen das unberührte Meeresökosystem des Gebiets. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die regelmäßig in der Region verkehrenden Forschungs-, Fischerei- und Kreuzfahrtschiffe verfolgt. Dabei stellte sich heraus, dass Schiffe aus rund 1.500 Häfen rund um den Globus die Antarktis besuchen. Die leitende Forscherin Arlie McCarthy von der Cambridge University teilte mit:

"Wir waren überrascht, als wir feststellten, dass die Antarktis viel stärker global vernetzt ist als bisher angenommen. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Biosicherheitsmaßnahmen an einem breiteren Spektrum von Orten durchgeführt werden sollen, als dies derzeit der Fall ist."

Unter Biosicherheitsmaßnahmen versteht man eine häufigere Inspektion der Schiffsrümpfe mit Kameras und deren Reinigung. McCarthy betonte:

"Fast jeder Ort kann eine potenzielle Quelle für invasive Arten sein. Diese nicht heimischen Arten können das Ökosystem völlig verändern."

Mit den Schiffen gebrachte invasive Arten könnten völlig neue Lebensräume schaffen, die es "erstaunlichen Tieren" in der Antarktis erschweren würden, ihren eigenen Lebensraum zu finden, hieß es weiter. Jede Meeresart, die sich am Schiffsrumpf festsetzen und die Reise in die Antarktis überleben kann, könnte eine invasive Bedrohung darstellen, so die Studie. Lebewesen wie Muscheln, Seepocken, Krebse und Algen sind daher besonders besorgniserregend.

Der Südliche Ozean um die Antarktis ist die isolierteste Meereslandschaft der Erde. Er beherbergt eine einzigartige Mischung aus Pflanzen und Tieren und ist die einzige globale Meeresregion ohne bekannte invasive Arten. Die zunehmende Schiffsaktivität in dieser Region erhöht die Gefahr, dass nicht heimische Arten versehentlich eingeschleppt werden.

Mehr zum Thema - Ozonloch über der Antarktis erreicht maximale Ausdehnung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team