International

Trotz Impfung: Fast alle Wissenschaftler in Antarktis-Forschungsstation positiv auf Covid getestet

In einer belgischen Forschungsstation in der Antarktis wurden mehrere Personen positiv auf SARS-CoV-2 getestet, obwohl alle 25 Mitarbeiter vollständig geimpft waren, sich vor der Anreise auch in Quarantäne begaben und dann an einem der abgelegensten Orte der Welt lebten.
Trotz Impfung: Fast alle Wissenschaftler in Antarktis-Forschungsstation positiv auf Covid getestetQuelle: www.globallookpress.com © A. Rose/blickwinkel

In der Antarktis wurden mehrere Polarforscher positiv auf SARS-CoV-2 getestet, obwohl sie vollständig geimpft waren und weit entfernt von der Zivilisation leben. Wie die Zeitung Le Soir berichtet, sind bis jetzt rund zwei Drittel der 25 Mitarbeiter der belgischen Prinzessin-Elisabeth-Polarstation positiv auf das Virus getestet worden, obwohl alle vor der Anreise mehrfach negativ getestet wurden, unter Quarantäne standen und an einem der abgelegensten Orte der Welt lebten. Bisher zeigte jedoch keine der positiv getesteten Personen schwere Symptome.

Alle 25 Forscher waren vollständig geimpft, einer von ihnen hatte bereits eine weitere Auffrischungsimpfung erhalten. Vor ihrer Abreise aus Belgien zur Antarktis-Station unterzogen sie sich zwei Stunden vor dem Flug nach Südafrika PCR-Tests. In Kapstadt standen sie dann 10 Tage lang unter Quarantäne und machten einen weiteren PCR-Test. Ein weiterer Test war bei der Abreise zur letzten Etappe in die Antarktis erforderlich und ein letzter fünf Tage später.

Eine Person wurde dann sieben Tage nach der Ankunft auf der Station am 14. Dezember positiv getestet. Diese Person wurde zwar isoliert, aber dennoch wurden zwei weitere Personen positiv getestet. Alle drei verließen die Station am 23. Dezember, auf der danach aber weitere positive Testbefunde registriert wurden.

Man geht davon aus, dass es sich um die Omikron-Variante handelt, da diese in Südafrika vorherrschend ist. Es gibt zwei Notärzte auf der Station. Derzeit werden keine Neuankömmlinge auf der Station zugelassen, bis sich die Lage gebessert hat. Das belgische Polarsekretariat hat nun die Forschungssaison verkürzt, und das verbleibende Personal wird mindestens bis zum 12. Januar auf der Station bleiben.

Mehr zum Thema - Interview: Warum gibt es in der Pandemie keine offene Diskussion über den Nutzen von PCR-Tests?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team