International

Neuer Schritt bei Erforschung des Weltalls: Teuerstes Weltraum-Teleskop startet erfolgreich ins All

"James Webb", das teuerste Weltraum-Teleskop in der Geschichte, ist nach jahrelangen Verzögerungen erfolgreich ins All gestartet. Es soll das legendäre "Hubble" ersetzen und einen Durchbruch bei der Erforschung des außerirdischen Lebens und der Vergangenheit des Weltalls machen.
Neuer Schritt bei Erforschung des Weltalls: Teuerstes Weltraum-Teleskop startet erfolgreich ins AllQuelle: www.globallookpress.com © Chris Gunn/Keystone Press Agency

Vom europäischen Weltraum-Bahnhof Kourou in Französisch-Guayana ist am Samstag nach jahrelangen Verzögerungen bei der Planung das leistungsfähigste und zugleich dementsprechend teuerste Weltraum-Teleskop in der Geschichte der Menschheit, "James Webb", erfolgreich gestartet.

Es soll die ältesten Galaxien im Universum genauso in den Blick nehmen wie junge Sternsysteme. Wissenschaftler erhoffen sich von den Aufnahmen des Teleskops unter anderem Erkenntnisse über die frühe Zeit nach dem Urknall vor rund 13,8 Milliarden Jahren. Darüber hinaus sollen Webb-Aufnahmen etwa zeigen, ob es bewohnbare Planeten mit Wasservorkommen gibt.

"James Webb" ist ein gemeinsames Projekt von den Weltraumbehörden in Europa, den USA und Kanada. Noch vor dem Start wurde es durch enorm hohe Kosten und Planungsverzögerungen bekannt. Die Leiter des Projekts hoffen jedoch, dass es ein Meilenstein in der Raumfahrtgeschichte wird. Wenige Minuten vor dem Start sagte der NASA-Wissenschaftsdirektor Thomas Zurbuchen diesbezüglich:

"An Bord dieser Rakete sind die Hoffnungen und Träume von Zehntausenden Wissenschaftlern, die von den Erkenntnissen dieser Mission profitieren werden. Wir haben das Universum noch nie so gesehen, wie Webb es uns zeigen wird."

Der Weg bis zum ca. 1,5 Millionen Kilometer entfernten Zielorbit soll ungefähr vier Wochen dauern. Erste Daten und Bilder des Teleskops werden frühestens im Sommer erwartet.

Das Teleskop wurde laut Betreiberangaben rund 30 Jahre lang entwickelt und kostete etwa 8,8 Milliarden Euro. Es übersteigt die Leistungsfähigkeit des bekannten Hubble-Teleskops um ein Vielfaches. Die Mission ist auf zehn Jahre angesetzt.

Mehr zum Thema - Ohne Bruce Willis: NASA startet Raumsonde zur Asteroidenabwehr

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team