International

NASA-Wissenschaftler: Flüge zum Mond und Mars sind ohne Kooperation mit Russland undenkbar

Der stellvertretende Leiter des US-Forschungsprogramms an Bord der ISS sagte, Flüge zu Mond und Mars seien ohne Kooperation mit Russland nicht denkbar. Er betonte, dass US-Astronauten und russische Kosmonauten an Bord regelmäßig Ausrüstung für Experimente austauschen.
NASA-Wissenschaftler: Flüge zum Mond und Mars sind ohne Kooperation mit Russland undenkbarQuelle: Gettyimages.ru © Bill Ingalls-NASA

Die Durchführung von Weltraummissionen zu Mond und Mars wird ohne die Zusammenarbeit der US-amerikanischen National Aeronautics and Space Administration (NASA) mit den russischen Kollegen nicht möglich sein. Diese Einschätzung hat Bob Dempsey, stellvertretender Leiter des US-amerikanischen wissenschaftlichen Forschungsprogramms auf der Internationalen Raumstation (ISS), in einem Interview mit der Nachrichtenagentur TASS mitgeteilt. Er sagte:

"Wir haben eine Menge Zusammenarbeit. Das werden wir auch weiterhin tun müssen, wenn wir die Raumstation bis zu ihrem Lebensende weiterführen und zum Mond und Mars fliegen"

"Das können wir nicht ohne die Zusammenarbeit mit den Russen erreichen. Ich denke, das wird auch ein Teil davon sein"

Laut Dempsey kommt es häufig vor, dass US-amerikanische Astronauten und russische Kosmonauten an Bord der ISS Ausrüstung für wissenschaftliche Experimente austauschen. Dies gilt insbesondere für das Plasmakristall-Experiment, bei dem feine Staubpartikel in ein Plasma injiziert werden, das den Staub in hochgeladene Partikel verwandelt. Der NASA-Spezialist sagte:

"Wir arbeiten ständig auf diese Weise zusammen."

Gleichzeitig befinden sich derzeit die Roskosmos-Kosmonauten Anton Schkaplerow und Pjotr Dubrow, die NASA-Astronauten Mark Vande Hei, Raja Chari, Thomas Marshburn und Kayla Barron sowie der Astronaut der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) Matthias Maurer auf der ISS.

Mehr zum Thema - NASA-Sonde berührt als erstes Raumschiff die Sonne

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team