International

Nach erneuter Leitzinssenkung: Türkische Lira auf historischem Tiefstand

Obwohl die Inflation weiter hoch bleibt und die türkische Lira seit Monaten schwer unter Drucker geraten ist, senkte die türkischen Notenbank erneut die Leitzinsen. Sie folgt damit der bisher erfolglosen Krisenpolitik von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan.
Nach erneuter Leitzinssenkung: Türkische Lira auf historischem TiefstandQuelle: AFP © Ozan Kose

Die türkische Notenbank hat den Leitzins trotz hoher Inflation und anhaltendem Druck auf die Landeswährung Lira erneut gesenkt. Sie stellte sich damit am Donnerstag einmal mehr hinter die umstrittene Wirtschaftspolitik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Der ist entgegen der gängigen Lehrmeinung der Ansicht, dass hohe Zinsen Inflation verursachen statt sie zu bekämpfen. Der Leitzins werde von 15 auf 14 Prozent gesenkt, teilte die Notenbank mit. Es ist die vierte Leitzinssenkung in Folge trotz der hohen Inflation von mehr als 21 Prozent.

Die Lira reagierte unmittelbar und gab nach. Erstmals mussten für einen US-Dollar mehr als 16 Lira gezahlt werden, für einen Euro waren erstmalig mehr als 18 Lira fällig. Seit Jahresbeginn hat die Landeswährung rund die Hälfte ihres Werts zu Dollar und Euro verloren.

Erdoğan hebt Mindestlohn an

Ebenfalls am Donnerstag verkündete Erdoğan eine gut 50-prozentige Anhebung des Mindestlohns für das kommende Jahr auf 4.250 Lira netto – umgerechnet etwa 240 Euro. Der Mindestlohn für 2021 beträgt 2825 Lira netto (rund 160 Euro). Mit dieser Erhöhung wolle die Regierung beweisen, dass sie die Arbeiter angesichts der Preiserhöhungen nicht leiden lassen wolle, sagte Erdoğan. Zugleich forderte er, den jetzigen Mindestlohn nicht mit Kursen von früher zu vergleichen, schließlich hätten auch damals Menschen nicht in US-Dollar verdient. "Es gibt im Moment zwar einige Probleme", die wolle man aber schnellstmöglich überwinden, ebenso die "Ungewissheit, die kürzlich mit den Schwankungen der Devisenkurse und den damit verbundenen extremen Preiserhöhungen entstanden ist". Gewerkschaften hatten teilweise eine Anhebung des Mindestlohns auf 5.200 Lira gefordert.

Für die Menschen im Land hat sich das Leben in den letzten Monaten durch die hohe Inflation und die schwache Währung erheblich verteuert. Vor allem die Preise für Lebensmittel steigen stark.

Erdoğan verteidigt seine Politik immer wieder gegen Kritik. Er spricht von einem "neuen Wirtschaftsmodell" und glaubt, mit einem niedrigem Leitzins den Export ankurbeln zu können. Mit einer lockeren Geldpolitik will Erdoğan zudem für mehr Investitionen, Beschäftigung und Produktion sorgen. Wirtschaftsexperte Mustafa Sönmez kritisierte diesen Kurs scharf. Der Präsident wolle nicht sehen, dass er Unmut bei den Bürgern erzeuge, sagte er gegenüber der dpa. Die Erdoğan-Regierung bestehe auf "irrationale Schritte" und dränge das Land ins Ungewisse.

Mehr zum Thema - Erdoğan nennt "größte Bedrohung für die Demokratie"

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team