International

Wie Bidens "Demokratiegipfel" die Zusammenarbeit Chinas und Russlands stärkt

Eigentlich sollte der sogenannte ''Gipfel der Demokratie'', den Washington am vergangenen Wochenende veranstaltete, die pro-westlichen Staaten um die USA scharen im geopolitischen Wettstreit mit Moskau und Peking. Doch das Resultat des Gipfels ist dürftig und sogar kontraproduktiv.
Wie Bidens "Demokratiegipfel" die Zusammenarbeit Chinas und Russlands stärktQuelle: www.globallookpress.com © Norbert Eisele-Hein imagebroker.com

Der "Gipfel für Demokratie" von US-Präsident Joe Biden hat sich zu einer Zielscheibe für in- und ausländische Beobachter aus dem gesamten politischen Spektrum entwickelt, die den US-Präsidenten dafür kritisieren, nicht "demokratisch genug" zu sein.

Der Bloomberg-Kolumnist Matthew Yglesias kritisierte die jüngste virtuelle Zusammenkunft ebenfalls. Im Gegensatz zu anderen Beobachtern forderte der Journalist die US-Führung jedoch auf, "ihr Engagement für demokratische Normen zu lockern".

Yglesias zufolge war das virtuelle Treffen "ein Versuch, den ideologischen Einsatz im Wettbewerb zwischen den USA und China zu erhöhen". Wenn Biden China wirklich "eindämmen" wolle, so der Journalist, müsse er aufhören, Russland in die Arme Pekings zu treiben.

Unter Verweis auf die Strategie des früheren US-Präsidenten Richard Nixon, die Volksrepublik China gegen die UdSSR auszuspielen, schlug er vor, eine Annäherung an Moskau zu suchen. "Der Kampf für die Demokratie braucht etwas Heuchelei", witzelte Yglesias.

Die Annahme, dass Bidens Brüskierung Moskaus und Pekings die chinesisch-russische Annäherung weiter begünstigt, ist nach Ansicht des unabhängigen US-amerikanischen Journalisten und geopolitischen Analysten Max Parry richtig.

Die Tatsache, dass die wichtigsten geopolitischen Rivalen der Vereinigten Staaten, Russland und China, nicht eingeladen waren, bedeute, dass das eigentliche Ziel dieses Gipfels darin bestanden habe, die globalen Spaltungen, die in einer zunehmend multipolaren Welt bereits zwischen dem Westen und Eurasien bestünden, weiter zu verschärfen, so Parry.  Er fügte hinzu:

"Meiner Meinung nach wird dieser Versuch nicht nur nach hinten losgehen, sondern vielmehr dazu beitragen, die wachsende Zusammenarbeit und die Beziehungen zwischen Moskau und Peking zu festigen und eine Beziehung zu stärken, die vor Jahrzehnten durch die chinesisch-sowjetische Spaltung während des Kalten Krieges schwer beschädigt wurde." 

Parry stellt fest, dass China und Russland in den Jahrzehnten nach dem Zusammenbruch der UdSSR ihre Beziehungen erheblich verbesserten, sehr zum Missfallen des außenpolitischen Establishments der USA. Der Journalist bemerkte:

"Eine informelle Allianz zwischen Moskau und Peking hat sich entwickelt und ist zu einer existenziellen Bedrohung für die amerikanische Vormachtstellung geworden."

Nichtsdestotrotz fahre die Regierung Biden fort, sowohl Moskau als auch Peking an mehreren Fronten zu stoßen.

Biden stellte die Ein-China-Politik infrage, indem er Taiwan anstelle von Peking zum "Gipfel für Demokratie" einlud. Am 6. Dezember kündigte das Weiße Haus einen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 an, die von China ausgerichtet werden sollen. Außerdem verschärfte der US-Präsident im vergangenen Monat die Restriktionen gegen die chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei und ZTE und trat damit in die Fußstapfen seines Vorgängers, US-Präsident Donald Trump.

Washington verbreitet auch die unbegründete Behauptung einer "bevorstehenden Invasion" der Ukraine durch russische Truppen und droht Moskau mit neuen restriktiven Maßnahmen, die vom Ausschluss Russlands vom Bankennetzwerk SWIFT und der Opposition zur Nord-Stream-2-Pipeline bis zur Verstärkung der US-Militärpräsenz vor der russischen Haustür reichen.

Im November lösten die Global-Thunder-Übungen der NATO tiefe Besorgnis unter den russischen und chinesischen Militärs aus. Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu und sein chinesischer Amtskollege Wei Fenghe waren sich einig, dass das provokative Verhalten der USA und der NATO eine Bedrohung sowohl für Moskau als auch für Peking darstelle. Die Verteidigungsminister Russlands und Chinas intensivierten daraufhin Berichten zufolge ihre gemeinsamen strategischen Übungen und Patrouillen.

Die russisch-chinesische Annäherung ist ein potenzieller Albtraum für US-Geostrategen. Anfang dieses Jahres warnten amerikanische Außenpolitikexperten und pensionierte Offiziere der US-Armee die Regierung Bidens in einer Reihe von Meinungsbeiträgen davor, dass "Washingtons hochriskante Politik der waghalsigen militärischen Vorgehensweise gegenüber Russland und China in das Undenkbare münden könnte". Sie argumentierten, dass "die Vermeidung eines Zweifrontenkriegs mit China und Russland zu den wichtigsten Zielen der gegenwärtigen großen Strategie der USA gehören muss".

Parry zufolge beruht die kriegerische Haltung der Biden-Regierung nicht auf Stärke oder einer kohärenten Strategie: In Wirklichkeit verbleibe das Weiße Haus "in einer starren Denkweise des Kalten Krieges der amerikanischen Unipolarität, die sich tagtäglich in einem steilen Niedergang zu befinden scheint."

Bidens "Gipfel für Demokratie" habe den Niedergang des strategischen Denkens der USA und den Mangel an Einigkeit im eigenen Land offenbart, so der Journalist. 

Parry zufolge stimme es, dass das Thema des Gipfels auf leeren Plattitüden beruhte und dass die Globalisierung die Souveränität der Nationalstaaten aushöhlt, aber das sei bei weitem nicht der einzige Aspekt, in dem das Treffen seinen eigenen angeblichen Idealen nicht gerecht werde:

"Die schiere Heuchelei des Treffens kann gar nicht deutlich genug ausgedrückt werden. Noch wichtiger als die Tatsache, dass es weder die Linke noch die Rechte im eigenen Land anspricht, ist, dass es für die USA auf der Weltbühne eine Blamage ist und nur die Aufmerksamkeit auf ihren bevorstehenden Zusammenbruch als [...] herausragendes Land lenkt."

Für Washington sei es besonders schwer, seine Rolle als "Führer der freien Welt" nach dem Zweiten Weltkrieg aufrechtzuerhalten, angesichts seiner langen Geschichte von militärischen Invasionen, Putschen und der Verletzung der Souveränität von Ländern im gesamten globalen Süden, so Parry.

Erschwerend komme hinzu, dass "das innenpolitische System der USA, sei es bei den Wahlen, in der Wirtschaft oder in der Justiz, alle Merkmale einer autoritären und korrupten Plutokratie aufweist", bemerkte der Journalist und fügte hinzu, dass Washington, indem es andere des "Autoritarismus" beschuldigt, de facto "seine eigenen charakteristischen Probleme auf seine geopolitischen Gegner abwälzt". 

"Das Gipfeltreffen könnte einen echten Wendepunkt in den Beziehungen zwischen den großen Weltmächten markieren und als vergeblicher Versuch der strauchelnden USA gewertet werden, sich als sogenannter Führer der freien Welt zu präsentieren, obwohl es deutliche Anzeichen für ihren wirtschaftlichen und geopolitischen Niedergang gibt."

Wie die Reihe von Gipfeltreffen während Bidens Europareise Anfang des Jahres habe dies nur zu einer nationalen Demütigung für die USA geführt.

Mehr zum ThemaPeking verwirft US-geführten "Demokratiegipfel" als "Privatisierung" und "Verrat" an der Demokratie

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team