International

Iranischer General: USA werden gezwungen sein, aus Nahem Osten zu fliehen

Ein führender iranischer Militär warnte die Vereinigten Staaten, dass sie gezwungen sein werden, die Region um Iran unter demütigenden Umständen zu verlassen. Dabei verwies er auf den Abzug der USA aus Afghanistan.
Iranischer General: USA werden gezwungen sein, aus Nahem Osten zu fliehenQuelle: www.globallookpress.com © U.S. Air Force/Keystone Press Agency

Der iranische Brigadegeneral Esmail Qa'ani, Kommandeur der Iranischen Revolutionsgarde (IRGC), hat erklärt, dass die US-amerikanischen Streitkräfte schmachvoll den Nahen Osten werden verlassen müssen. Andernfalls müssten sie unter noch schlimmeren Umständen als in Afghanistan aus der Region flüchten, wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim berichtet. Während einer Veranstaltung am 2. Dezember in der südiranischen Stadt Schiras erklärte der Spitzenmilitär:

"Wie bereits zuvor, sagen wir den Amerikanern noch einmal, dass sie die geografische Region um uns herum verlassen sollten ... und die Demütigung, der sie ausgesetzt sind, mitnehmen sollten. Andernfalls werden sie auf eine Weise vertrieben, die viel schlimmer ist als das, was sie in Afghanistan erlebt haben. Und sie werden gezwungen sein zu fliehen."

Mehr zum ThemaSchlechte Aussichten für Gespräche mit Iran: Israel befürchtet Destabilisierung der Region

Das sei das "unabwendbare Schicksal" der US-amerikanischen Streitkräfte, so Qa'ani, und er fügte hinzu:

"Sie sollten wissen, dass die Zeit, wo sie tun konnten, was sie wollten, vorbei ist; die Zeit der Fahrerflucht ist vorbei. Und wenn sie jemanden anfahren, müssen Sie warten, bis sie eine möglichst harte Antwort erhalten."

Der iranische General erklärte anschließend, dass die US-Amerikaner nach zwanzig Jahren Kampf in Afghanistan keine andere Wahl gehabt hätten, als sich auf Verhandlungen einzulassen. Auch während der Verhandlungsphase hätten die USA "Verbrechen und verräterische Handlungen" begangen, und so weitere Probleme für das afghanische Volk geschaffen.

Washington habe in Afghanistan über zwanzig Jahre lang die von den USA eingesetzte Regierung gefördert. Aber diese Regierung habe es nicht einmal geschafft, 20 Tage Widerstand zu leisten und ihre eigenen Leute aus Kabul auszufliegen.

Die Niederlage in Afghanistan sei die "größte Niederlage" der USA in den letzten 100 Jahren, so meint Qa'ani. 

"Nachdem die Amerikaner im vergangenen Jahr eine Niederlage in Afghanistan erlitten hatten, brachten sie viele nebensächliche Themen zur Sprache, damit die Welt nicht merkt, welche Schande sie dort erlebt haben."

Die USA hatten Afghanistan nach dem terroristischen Anschlag auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 besetzt und die damals herrschende Taliban-Organisation gestürzt. Zwei Jahrzehnte lang hielten US-Truppen das Land besetzt. Am 15. August 2021, nur kurz nach dem Abzug der letzten US-Truppen, gelang es den Taliban schließlich erneut, die Regierungsgewalt zu übernehmen.

Mehr zum ThemaUSA vor neuen Atomgesprächen: Iran darf der Nuklearwaffe nicht zu nahe kommen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team