International

Großbritannien "boostert" wegen Omikron schneller: Abstand zwischen Impfungen verkürzt

Großbritannien weitet die Booster-Impfungen ab sofort auf die gesamte erwachsene Bevölkerung aus und verkürzt die Frist zwischen zweiter und dritter Dosis. Die Regierung will mit dieser Strategie die Omikron-Variante eindämmen. Unklar ist, wie stark der Impfstoff dagegen schützt.
Großbritannien "boostert" wegen Omikron schneller: Abstand zwischen Impfungen verkürztQuelle: www.globallookpress.com © I-Images

Mit der Omikron-Variante des Coronavirus ist in Großbritannien die Panik in der Corona-Krise zurückgekehrt, wie die NZZ berichtet. Rasch wurden Erinnerungen an die in der Grafschaft Kent entdeckte Alpha-Variante wach: Damals reagierten Politiker direkt vor dem Weihnachtsfest mit einem harten Lockdown.

So etwas soll sich nicht wiederholen, weshalb Großbritannien auf eine Intensivierung des Booster-Programms vor Weihnachten setzt. Auf Empfehlung der Nationalen Impfkommission, die am Wochenende zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengekommen war, weitete die Regierung am Montag das Booster-Programm auf alle erwachsenen Briten über 18 Jahre aus.

Dazu wird das Intervall zwischen zweiter und dritter Dosis auf drei Monate verkürzt. Bisher gab es die Booster-Impfungen lediglich für über 40-Jährige und die dritte Impfung konnte frühestens sechs Monate nach der zweiten erfolgen. In Deutschland soll nach sechs Monaten "geboostert" werden. 

Medizinprofessor Anthony Harnden von der Nationalen Impfkommission in London bezeichnete die Ausdehnung des Programms als sinnvolle Strategie. Einige Forscher befürchten zwar, dass die auf dem ursprünglichen Virus basierende Impfung gegen die Omikron-Variante, die verschiedene Mutationen aufweist, weniger wirksam sein könnte.

Aber die mögliche Entwicklung einer auf Omikron basierenden Impfung dürfte mindestens drei Monate in Anspruch nehmen, weshalb kurzfristig kein besserer Schutz gegen die neue Variante zur Verfügung steht.

Unabhängig davon ist nicht klar, wie gefährlich die neue Variante ist und ob das beschleunigte Booster-Programm ausreichen wird, um diese einzudämmen. Erstmals seit dem Juli verhängte Premier Boris Johnson neue Restriktionen für England. So gilt ab Dienstag wieder eine gesetzliche Maskenpflicht in Läden und öffentlichen Verkehrsmitteln.

Mehr zum Thema - Von der Leyen erwägt EU-weite Impfpflicht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team