International

Trotz Booster-Impfungen: Israel befürchtet fünfte Corona-Welle

Nach Ansicht des nationalen Corona-Beauftragten Salman Sarkar steht Israel trotz zahlreicher Drittimpfungen vor dem Beginn einer fünften Corona-Welle. Zuletzt verzeichnete das Gesundheitsministerium wieder einen Anstieg an Corona-Verdachtsfällen.
Trotz Booster-Impfungen: Israel befürchtet fünfte Corona-WelleQuelle: www.globallookpress.com © Gil Cohen Magen/XinHua

Nach Einschätzung des nationalen Corona-Beauftragten Salman Sarkar steht Israel am Beginn einer neuen Corona-Welle. Wie Medien am Donnerstag berichteten, komme der Anstieg der Anzahl positiv auf SARS-CoV-2 getesteter Personen "zu früh und zu schnell", so Sarkar. Bisher hatte Israel in der Corona-Krise maximal 11.000 positiv auf SARS-CoV-2 getestete Personen pro Tag vermeldet. Nach Ansicht des Corona-Beauftragten gelang es durch Auffrischungs- oder Boosterimpfungen, die Zahl der Corona-Verdachtsfälle pro Tag auf einen Wert von unter 400 zu drücken und die "vierte Welle" zu brechen.

Zuletzt verzeichnete das Gesundheitsministerium jedoch wieder einen Anstieg der Corona-Verdachtsfälle und der Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele weitere Personen durch eine erkrankte Person angesteckt wurden. Begründet wird dies von offiziellen Stellen mit der abnehmenden Wirkung der Impfung. Die betrifft über eine Million Israelis, die ihre zweite Impfung vor mehr als sechs Monaten erhalten haben.

Ende Juli hatte Israel als erstes Land weltweit die Kampagne zur Auffrischungsimpfung mit den mRNA-Vakzinen der Pharmakonzerne BioNTech/Pfizer gestartet. Fünf Monate nach der Zweitimpfung können Israelis eine Booster-Impfung bekommen. In dieser Woche startete in Israel außerdem die Massenimpfung von Kindern zwischen fünf und elf Jahren. Von den 9,34 Millionen Bürgern Israels sind bereits rund 43 Prozent dreifach geimpft, fast zwei Drittel sind zweifach geimpft.

Mehr zum Thema - Risiko einer Herzmuskelentzündung nach mRNA-Impfung scheint höher zu sein als bisher angenommen

 (rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team