Europa

Griechischer Ministerpräsident kündigt Impfpflicht für Menschen über 60 Jahre an

Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis teilte am Dienstag mit, die COVID-19-Impfung für Menschen ab 60 Jahren verpflichtend zu machen – für Verweigerer sind monatlich 100 Euro Strafe fällig.
Griechischer Ministerpräsident kündigt Impfpflicht für Menschen über 60 Jahre anQuelle: www.globallookpress.com © Eurokinissi

Griechenland hat am Dienstag angekündigt, die COVID-19-Impfung für Menschen ab 60 Jahren zur Pflicht zu machen, wie Reuters mitteilt.

Begründet wurde das mit einer neuen Welle an positiv auf Corona Getesteten. Die Behörden kündigten an, alle Über-60-Jährigen, die nicht geimpft sind, mit einer Geldstrafe von 100 Euro (114 US-Dollar) zu belegen. Die Maßnahme soll ab dem 16. Januar gelten – die Strafe wäre dann jeden Monat fällig.

Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis sagte, dass er mit der Entscheidung nicht glücklich ist, dass sie aber notwendig sei, um mehr als eine halbe Million ältere Griechen zu schützen, die sich nicht hätten impfen lassen:

"Das ist der Preis, den man für die Gesundheit zahlen muss."

Etwa 63 Prozent der rund elf Millionen Einwohner Griechenlands sind vollständig geimpft. Obwohl die Zahl der Impftermine in den letzten Wochen zunahm, zeigen die Daten des Gesundheitsministeriums, dass 520.000 Menschen über 60 Jahre sich nicht impfen ließen. Mitsotakis erklärte bei einer Kabinettssitzung:

"Wir konzentrieren unsere Bemühungen auf den Schutz unserer Mitbürger, und aus diesem Grund wird ihre Impfung von nun an obligatorisch sein."

"Griechen über 60 Jahre, die noch nicht geimpft sind, müssen bis zum 16. Januar einen Termin für die erste Impfung vereinbaren, andernfalls müssen sie jeden Monat mit einer Geldstrafe von 100 Euro rechnen", sagte Mitsotakis vor dem Kabinett.

Er verriet allerdings nicht, wie dies durchgesetzt werden soll. 100 Euro Bußgeld sind ein beträchtlicher Teil der durchschnittlichen Monatsrente von 730 Euro. Vielmehr meinte er:

"Die Entscheidung hat mich gequält, aber ich fühle eine große Verantwortung, wenn ich mich an die Seite der Schwächsten stelle, auch wenn es ihnen vielleicht kurzzeitig missfällt."

Griechenland hat in diesem Monat ungeimpften Personen den Zutritt zu Innenräumen wie Restaurants, Kinos, Museen und Turnhallen untersagt, da die täglichen COVID-19-Fälle einen neuen Rekordwert erreicht hätten.

Seit Beginn der Corona-Krise im vergangenen Jahr wurden 931.183 positiv auf das Virus getestete Personen und 18.067 damit oder daran Gestorbene verzeichnet.

Mehr zum Thema - Griechenland: Impfgegner zahlen Ärzten 400 Euro, um Kochsalzlösung statt Impfstoffs zu erhalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team