International

Australien steckt Ureinwohner in Lager – wegen COVID

Lange galt es als Verschwörungstheorie – nun ist es in Australien tatsächlich passiert: In der Provinz Northern Territory wurden positiv Getestete durch Militär in ein Quarantänelager transportiert. Dass es sich dabei um Ureinwohner handelt, weckt Erinnerungen an die australische Vergangenheit.

Seit Monaten hat Australien den strengsten Lockdown weltweit. Erst am letzten Wochenende gab es wieder große Proteste in Melbourne gegen die Maßnahmen. Dennoch kommt es immer wieder zu positiven Testungen und auch zu Erkrankungen.

Am Wochenende wurden jetzt acht Einwohner des Ortes Binjari in der Provinz Northern Territory, die positiv getestet wurden, in das Quarantänelager Howard Springs gebracht. Es handelt sich dabei nach Angaben des Guardian ausschließlich um Ureinwohner des Landes. Eine weitere Einwohnerin, eine 78 Jahre alte Frau, wurde ins Krankenhaus gebracht.

Weitere 38 Einwohner, die als Kontaktpersonen identifiziert wurden, sollen außerdem noch nach Howard Springs gebracht werden. Die übrigen Einwohner des Ortes sowie des Nachbarortes Rockhole dürfen ihre Wohnungen nur noch im Notfall oder für medizinische Behandlungen verlassen. Beides sind ärmliche Vororte der Stadt Katherine.

Michael Gunner, der Regierungschef der Provinz Northern Territory, schrieb in seinem Facebook-Account: "Wie Sie wissen, haben wir letzte Nacht dringende Maßnahmen ergriffen, um unsere Reaktion in diesen Gemeinden zu verschärfen – wir haben sofort einen harten Lockdown verhängt. Das heißt, für die Einwohner von Binjari und Rockhole gelten nicht länger die (bisherigen) fünf Gründe, ihr Haus zu verlassen. Sie dürfen das nur noch für medizinische Behandlungen, in einem Notfall oder wenn es das Gesetz erfordert.

Ja, das sind starke Maßnahmen, aber die Bedrohung von Leben ist extrem.

(…) Wir sind dankbar für die Unterstützung durch etwa 20 Soldaten wie auch durch Armeelastwagen, um bei der Verbringung positiver Fälle und naher Kontakte zu helfen – und bei der Unterstützung der Gemeinden."

Auch aus einem anderen Ort wurden fünf Personen nach Howard Springs gebracht, schreibt Gunner:

"Wir haben fünf zusätzliche enge Kontakte in Borraloola identifiziert, die uns zuvor nicht bekannt waren. Sie wurden alle negativ getestet, und sie werden nach Howard Springs gebracht."

Nach bisherigen Berichten sind die Einwohner von Binjari und Rockhole zumindest mit Nahrung versorgt worden, klagen aber darüber, dass die Stromversorgung ausfällt. Bei Außentemperaturen über 40 Grad im Schatten und teilweise 15 Personen, die zusammen in drei Zimmern leben, ist die Hitze im Inneren unerträglich. Unter diesen Umständen sollen sie nun zwei Wochen verbringen.

In den entlegeneren Regionen des Landes wird durch Abwassertests nach positiven Fällen gesucht. Wie aus den Erklärungen Gunners ersichtlich, sind diejenigen, die in das Quarantänelager Howard Springs verbracht werden, nicht erkrankt und teilweise – wie  die fünf aus Borraloola – nicht einmal positiv getestet.

Bisher zählen die durch den Einsatz der Armee in das Quarantänelager Verbrachten sämtlich zu den australischen Ureinwohnern. Vor dem Hintergrund der australischen Geschichte, in der die Ureinwohner vertrieben, enteignet, ihrer Kinder beraubt und teils ermordet wurden, ein sehr zwiespältiges Signal.

Mehr zum Thema - Australiens Bundesstaat Victoria - die Kontroversen in der Pandemie wie unter einem Brennglas

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team