International

"Geopolitischer Machtkampf": Alexander Neu zu Spannungen zwischen USA und Russland im Schwarzen Meer

Russland zeigt sich über die US-Manöver im Schwarzen Meer höchst besorgt. Vor diesem Hintergrund hat der Sicherheitsexperte Alexander Neu in einem Interview mit RT betont, die NATO wolle den Einfluss Russlands – entgegen sämtlicher Versprechungen von 1990 – im Schwarzmeerraum eindämmen.

Im Schwarzmeerraum ist es zu Spannungen zwischen Russland und den USA gekommen. Zwar droht keine militärische Eskalation, aber Moskau zeigt sich über die Manöver der US-Kriegsschiffe im Schwarzen Meer höchst besorgt. Damit will Washington dem russischen Verteidigungsminister Sergei Schoigu zufolge die Reaktion der russischen Streitkräfte testen. Ein weiteres Ziel sei die militärische Aufrüstung des Territoriums der Ukraine, hieß es aus dem Ministerium.

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete der Partei Die Linke Alexander Neu äußerte sich im Interview mit RT DE ebenfalls zum Thema und stellte seine Einschätzung der Situation dar. Der Abgeordnete betonte, das Ziel der Manöver bestehe darin, "den russischen Einfluss und die militärische Kontrolle Russlands einzudämmen". Er sieht darin "einen geopolitischen Machtkampf".

Im Hinblick auf die Unterstützung der Ukraine und Georgiens durch die NATO-Staaten unterstrich Neu, diese lasse sich auch durch militärische Interessen in der Region erklären:

"Man braucht sowohl Georgien als auch die Ukraine, um besser legitimieren zu können, warum man sich in Osteuropa militärisch engagiert, warum man auch im Schwarzen Meer eine stärkere Präsenz haben möchte."

Die Frage, ob Moskau mit seiner überempfindlichen Reaktion die Schritte der USA nicht selbst provoziere, beantwortete der Linken-Politiker mit einem Verweis auf die Tatsache, dass sich die militärischen Aktionen der NATO nicht nur auf defensive Schritte beschränken. Daher sei die Moskauer Wahrnehmung der NATO-Osterweiterung – die vom Westen 1990 ausgeschlossen wurde – als eine Bedrohung verständlich:

"Dann muss man sagen, dass natürlich durch die NATO-Osterweiterung bis an die Grenzen Russlands, durch dieses Militärprojekt NATO – nichts anderes ist das – eine Bedrohungssituation für einen anderen Staat im Fall von Russland oder Weißrussland entsteht."

Mehr zum Thema - "Militärische Entwicklung der Ukraine" – Russisches Militär zu US-Manöver im Schwarzen Meer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team