International

Migrantenflüge nach Weißrussland? EU prüft Sanktionen gegen russische Fluglinie Aeroflot

Laut einem Bericht von Bloomberg erwägt die EU Sanktionen gegen die russische Fluggesellschaft Aeroflot. Diese transportiert angeblich Flüchtlinge nach Weißrussland, wo sich die Migrantenkrise an der Grenze zu Polen weiter zuspitzt.
Migrantenflüge nach Weißrussland? EU prüft Sanktionen gegen russische Fluglinie AeroflotQuelle: Gettyimages.ru © bagi1998

Angesichts der angespannten Situation an der polnisch-weißrussischen Grenze prüft die Europäische Union Optionen, um Anfang Dezember Sanktionen gegen die russische Fluggesellschaft Aeroflot zu verhängen. Dies berichtete das Medienunternehmen Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf einen ungenannten EU-Vertreter.

Neben Aeroflot könnte auch die türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines mit Sanktionen belegt werden, hieß es weiter. Brüssel geht davon aus, dass die beiden Airlines an der Beförderung von Migranten aus dem Nahen Osten nach Minsk beteiligt sind, die dann ihrerseits versuchen, die Grenze nach Polen zu überqueren.

Łukasz Jasina, der Pressesprecher des polnischen Außenministeriums, behauptete, Warschau habe Informationen über eine Beteiligung von Aeroflot an der Krise an der polnisch-weißrussischen Grenze. Eine endgültige EU-Entscheidung über Sanktionen wurde aber bisher nicht gefällt. Welche exakten Punkte die mögliche Maßnahme enthalten wird, steht ebenfalls noch aus.

Russland reagierte auf die Meldungen über mögliche Sanktionen. In diesem Fall könne Russland erwägen, westlichen Fluggesellschaften den Überflug seines Hoheitsgebiets zu verbieten. Dies teilte Wladimir Dschabarow mit, erster stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für internationale Angelegenheiten des Föderationsrates. Gleichzeitig werde die Russische Föderation ähnliche Sanktionen gegen jene EU-Unternehmen verhängen, die aufgrund ihrer geografischen Lage von Russland abhängig seien, hieß es weiter. Der Parlamentarier betonte:

"Aeroflot hat damit nichts zu tun. Sie versuchen, Russland um jeden Preis zu schaden."

Unterdessen gaben die Aktien der russischen Fluggesellschaft Aeroflot zu Handelsbeginn an der Moskauer Börse leicht nach. Dem Rückgang liegt offensichtlich der Bericht von Bloomberg zugrunde.

Mehr zum Thema - Neue Flüchtlingskrise: Altgedienter Erpresser wirft Weißrussland Erpressungsversuch vor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team