International

Weltklimakonferenz: Außenminister des Inselstaates Tuvalu hält Rede im knietiefen Wasser

Um die Aufmerksamkeit auf die Auswirkungen des Klimawandels zu ziehen, hat sich der Außenminister des Inselstaates Tuvalu im Rahmen der UN-Klimakonferenz 2021 eine etwas andere Aktion überlegt: Er hielt seine Rede für die Konferenz im knietiefen Wasser.
Weltklimakonferenz: Außenminister des Inselstaates Tuvalu hält Rede im knietiefen WasserQuelle: Reuters © Ministerium für Justiz, Kommunikation und auswärtige Angelegenheiten von Tuvalu / Soziale Medien

Im Rahmen der UN-Klimakonferenz 2021 haben sich in der schottischen Hauptstadt Glasgow Tausende Politiker, Fachleute und Aktivisten versammelt, um Probleme des Klimawandels und Maßnahmen zur Minderung von Auswirkungen zu erörtern. Einige Teilnehmer konnten vor allem aufgrund der COVID-19-Pandemie nicht persönlich erscheinen und schickten stattdessen Videobotschaften. Die Rede des Außenministers des Inselstaates Tuvalu war es, die besondere Aufmerksamkeit auf sich zog.

Die rund 11.500 Einwohner von Tuvalu sowie Hunderttausende Einwohner der Nachbarstaaten wie Samoa oder Fidschi sind von den Folgen des Klimawandels stark betroffen. Um die großen Nationen auf die Auswirkungen des steigenden Meeresspiegels aufmerksam zu machen, hielt der in Anzug und Krawatte gekleidete Simon Kofe seine Rede stehend vor einem Rednerpult im Meer. Seine Hose hatte er hochgekrempelt. An die Teilnehmer der Konferenz wandte sich Kofe mit den folgenden Worten:

"Diese Botschaft stellt die Teilnehmer der COP26 der realen Lage gegenüber, die Tuvalu aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels und des Anstiegs des Meeresspiegels erlebt, und schildert die mutigen Maßnahmen, die Tuvalu unternimmt, um die dringendsten Probleme der Mobilität im Zuge des Klimawandels anzugehen."

Die Lage ist inzwischen sehr ernst: Durch den weiteren Anstieg des Meeresspiegels droht der kleine Inselstaat im Meer zu versinken. Die Fotos von Kofe im Anzug und im knietiefen Wasser gingen in den sozialen Netzwerken viral. Menschen auf der ganzen Welt wurden so informiert, dass kleinere Inselstaaten aktuell mit heftigen Stürmen, Überflutungen, versalzten Süßwasserquellen und zerstörten Ernten konfrontiert sind. Ganze Gegenden werden unbewohnbar; Menschen müssen umsiedeln. Offenbar gehört Tuvalu auf der Konferenz zu den Staaten, die sich für harte Maßnahmen einsetzen, um dem Klimawandel gegenzusteuern.

Die Regierung von Tuvalu prüft derzeit, wie die Inselgruppe als ein Staat anerkannt bleiben darf, sollte sie im Meer versinken. 

Mehr zum Thema – Biden bei UN-Klimagipfel in Glasgow: "Putins Tundra steht in Flammen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team