International

Impfwerbung für Kinder: CNN nutzt beliebte Sesamstraßen-Figuren

Der Impfstoff von Pfizer ist in den USA nun für Kinder ab fünf Jahren zugelassen. CNN setzte erneut Puppen der Sesamstraße ein, um für die Coronavirus-Impfung zu werben. Diesmal wandte sich der Werbeversuch an die Minderjährigen. Kritiker werfen dem Sender "Propaganda" vor.
Impfwerbung für Kinder: CNN nutzt beliebte Sesamstraßen-Figuren© CNN

Am Samstag strahlte CNN die Sendung "The ABCs of Covid Vaccines: A CNN/Sesame Street Townhall for Families" aus. Moderiert wurde sie von Dr. Sanjay Gupta und Erica Hill.

In der Sendung empfahlen bekannte Figuren aus der Sesamstraße wie Elmo und Bibo (Big Bird), sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Der Aufruf richtete sich offenkundig an die Kinder unter den Zusehern. Der Zeitpunkt war gut gewählt: Erst kurz zuvor hatte das US-amerikanische Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (Federal Drug Administration, kurz: FDA) den Pfizer-Impfstoff für Kinder zwischen fünf und elf Jahren zugelassen. Ein Auszug aus der CNN-Sendung gibt einen Eindruck: 

Auf Twitter veröffentlichte die Figur Big Bird die Nachricht, schon gegen Corona geimpft zu sein.

Sein Flügel fühle sich noch etwas wund an, "aber es wird meinem Körper einen zusätzlichen Schutz geben, der mich und andere gesund hält". Der gelbe Vogel betonte auch, dass er keinen blassen Schimmer hatte, dass er seit seinen frühen Jahren Impfungen bekam. 

Die Sendung Sesamstraße richtet sich an Vorschulkinder und gilt als eine der erfolgreichsten Fernsehserien dieser Zielgruppe. Die erste Sendung wurde im Jahr 1969 ausgestrahlt. Mit der Zeit haben sich auch die Charaktere der Sendung dem Zeitgeist angepasst. Durch die Figur Elmo lernen die kleinen Zuschauer der Sesamstraße heute beispielsweise Kompromissbereitschaft. Er versucht zu vermitteln, dass jeder – egal wie groß oder klein – irgendeine nützliche Fähigkeit besitzt. Der Charakter Bibo wiederum ist dem eines sechsjährigen unbedarften Kindes nachempfunden. 

CNN hat bereits in der Vergangenheit Kritik einstecken müssen, als der Sender berühmte Muppet-Figuren nutzte, um Rassismus zu thematisieren. Der Sender nutzte die Sesamstraßen-Figuren zum sechsten Mal für ein Projekt dieser Art. Twitter-Nutzer warfen CNN nun "Propaganda" vor. Diese werde auf dem Rücken der Kinder ausgetragen. Reaktionen auf Twitter lauteten etwa wie folgt:

"Ich habe keine Worte dafür, wie ekelhaft diese an Kinder gerichtete Propaganda ist."

"Die Indoktrination ist Real." 

"Die Amisch hatten Recht. Ich sage es nochmal... Die Amisch hatten Recht." 

Mehr zum Thema - Ford will als erster US-Automobilhersteller Impfpflicht für mehr als 30.000 Mitarbeiter einführen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team