International

Aus der Not heraus: Kanadische Provinz Quebec verzichtet auf Impfpflicht für Gesundheitspersonal

Quebec kann sich die Impfpflicht für Angestellte im Gesundheitssektor nicht mehr leisten und hebt die Regelung wieder auf. Tausende Angestellte sind bislang noch ungeimpft. Für neu eingestelltes Personal bleibt es aber bei der Impfpflicht.
Aus der Not heraus: Kanadische Provinz Quebec verzichtet auf Impfpflicht für GesundheitspersonalQuelle: www.globallookpress.com © © Graham Hughes

Bis zum 15. Oktober hoffte die Regierung der kanadischen Provinz Quebec, dass sich alle Angestellten des Gesundheitssektors gegen das Coronavirus impfen lassen. Der Termin verstrich – und die Frist wurde verlängert. Ab dem 15. November hätte die Regierung nun alle umgeimpften Angestellten ohne Bezahlung suspendieren können.

Diese Maßnahme aber – so entschieden die Regierenden nun – sei angesichts der hohen Zahl Ungeimpfter nicht durchsetzbar. Auch ohne die Regelung arbeiteten die Krankenhäuser schon am Limit. Am Mittwoch teilte die Regierung Quebecs den Kurswechsel mit.

Der Gesundheitsminister Christian Dubé betonte, der Verlust von nicht geimpftem Personal hätte "verheerende Auswirkungen auf das System". Rund 14.000 Angestellte im Gesundheitssektor verweigerten sich bislang einer Impfung. Von dieser Zahl haben etwa 5.000 direkten Kontakt zu Patienten. 

Einige Impfverweigerer hatten gegen die Impfpflicht geklagt. Es bleibt jedoch nun dabei, dass sich die nicht geimpften Angestellten dreimal in der Woche auf das Coronavirus testen lassen müssen. Ansonsten droht eine Suspendierung ohne Bezahlung. Auch bleibt die Impfpflicht für neu eingestelltes Personal weiterhin bestehen. 

Mehr zum Thema - Weitere Einschränkungen für Ungeimpfte: Sachsen beschließt flächendeckende 2G-Regel

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team