Russland

Russischer Virologe: Impfverweigerer monatlich mit 60 Euro zur Kasse bitten

Ein russischer Virologe hat vorgeschlagen, vor allem Hochrisikopatienten, die sich nicht gegen COVID-19 impfen lassen wollen, zur Kasse zu bitten. Ihm zufolge sollen sie jeden Monat rund 60 Euro zahlen. Kremlsprecher Dmitri Peskow hält die Maßnahme für irreal.
Russischer Virologe: Impfverweigerer monatlich mit 60 Euro zur Kasse bittenQuelle: Gettyimages.ru © FJZEA

Der russische Virologe Alexander Lukaschew sagte in einem Interview, dass die Bevölkerung wie im Fall von Verbrauchsteuern auf Alkohol oder Tabak schon längst für schlechte Gewohnheiten zahlt. Ihm zufolge sei dies ganz normal, denn diese Gewohnheiten "belasten das Gesundheitssystem erheblich". Daher sollten auch Impfverweigerer dauerhaft mit Kosten rechnen. Eine solche Maßnahme würde das Gesundheitssystem des Landes finanziell entlasten. Der Virologe erklärte, dass jede schwere Erkrankung einschließlich einer Corona-Infektion eine große Einbuße für das Medizinsystem sei. Die Behandlung eines Corona-Patienten in einem Krankenhaus koste etwa 200.000 Rubel (rund 2.400 Euro). Deswegen hält Lukaschew finanzielle Konsequenzen für sinnvoll:

In einer solchen Situation halte ich es für durchaus vernünftig, einige finanzielle Maßnahmen zu ergreifen, um die Durchimpfungsrate zu erhöhen.

Ihm zufolge sind 5.000 Rubel (umgerechnet rund 60 Euro) pro Monat ein angemessener Betrag – vor allem für Risikopatienten.

Kremlsprecher Dmitri Peskow erwiderte noch am selben Tag, dass er solche Maßnahmen für irreal hält. Es sei notwendig, die Pandemie mit allen verfügbaren Methoden zu bekämpfen, unter anderem müsse man mehr Aufklärungsarbeit leisten. Der Impfstand in Russland sei nach wie vor niedrig, was auch die hohe Sterblichkeitsrate erkläre, so Peskow.

Russlands Gesundheitsminister Michail Muraschko hatte zuvor betont, dass die Impfung nach wie vor den zuverlässigsten Schutz vor COVID-19 bietet. Der Prozentsatz der Geimpften betrage unter den Schwerkranken weniger als 0,03 Prozent, die Mehrheit der Patienten in Krankenhäusern in Russland sei ungeimpft.

Am Montag wurden in Russland erstmals seit Jahresbeginn 29.409 Neuinfektionen verzeichnet. Der offiziellen Statistik zufolge starben 957 Menschen innerhalb eines Tages mit dem Virus.

Mehr zum Thema - Notstand in New York: Fehlendes Gesundheitspersonal wegen Verweigerung von Zwangsimpfung

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion