International

Nazi-Verbrecher Oberlander stirbt in Kanada vor Anhörung über Abschiebung nach Russland

Der in der Ukrainischen Sowjetrepublik geborene Nazi-Kriegsverbrecher Helmut Oberlander ist im Alter von 97 Jahren in Kanada kurz vor dem Abschiebungsprozess nach Russland gestorben. Er war als Mitglied einer SS-Einheit beteiligt an der Erschießung von Heimkindern in der UdSSR.
Nazi-Verbrecher Oberlander stirbt in Kanada vor Anhörung über Abschiebung nach Russland© Ermittlungsausschuss der Russischen Föderation / YouTube

Der Nazi-Kollaborateur Helmut Oberlander, dem vorgeworfen wurde, an der Ermordung sowjetischer Zivilisten beteiligt gewesen zu sein, starb in Kanada im Alter von 97 Jahren vor der Anhörung über seine Abschiebung nach Russland. Oberlander verstarb in seinem Haus in Ontario im Kreise seiner Familie. Dies berichtet das kanadische Portal Global News.

Die SS-Einheit, in der Oberlander gedient hatte, war in den Jahren von 1942 bis 1943 im russischen Kuban-Gebiet im Einsatz und dort an der Erschießung von Kindern beteiligt. Nach dem Krieg konnte Oberlander der Justiz entkommen und ließ sich in Kanada nieder. Er erhielt die kanadische Staatsbürgerschaft, die ihm im Dezember 2019 entzogen wurde, da er versucht hatte, seine Nazi-Vergangenheit zu verbergen.

Im Februar 2020 ersuchte das russische Ermittlungskomitee Kanada um Strafregisterauszüge im Fall Helmut Oberlander, der am Massenmord an Waisenkindern in der Stadt Jejsk im Jahr 1942 beteiligt war. Das Ermittlungskomitee berichtete zudem, dass er auch an Erschießungen in der Region Rostow beteiligt war.

Mehr zum Thema - Protest von Impfgegnern in den Niederlanden: Inszenierte Erschießungen von "Juden" in SS-Uniform

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team