International

China stellt offiziell Antrag auf Beitritt zum asiatisch-pazifischen Freihandelspakt

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, China, hat einen Beitrittsantrag bei der aktuellen Transpazifischen Partnerschaft CPTPP gestellt – eine Freihandelszone mit derzeit elf Mitgliedsstaaten. Ob der Antrag angenommen wird, wird sich jedoch erst noch zeigen.
China stellt offiziell Antrag auf Beitritt zum asiatisch-pazifischen FreihandelspaktQuelle: Reuters © Aly Song

Nach Angaben des chinesischen Handelsministeriums hat das Land in einem Schreiben an den neuseeländischen Handelsminister Damien O'Connor einen Antrag auf Beitritt zum Comprehensive and Progressive Agreement for Trans-Pacific Partnership (CPTPP) gestellt.

Das CPTPP wurde 2018 von elf Ländern unterzeichnet, darunter Australien, Kanada, Chile, Japan und Neuseeland. Die in das Abkommen einbezogenen Volkswirtschaften repräsentieren fast eine halbe Milliarde Verbraucher und erwirtschaften 13,3 Prozent des weltweiten BIP.

Das Handelsabkommen ist im Wesentlichen eine aktualisierte Version der unglücklichen Transpazifischen Partnerschaft (TPP), die als wichtiges wirtschaftliches Gegengewicht zu Chinas regionalem Einfluss angesehen wurde. Dieses Abkommen wurde von der Obama-Regierung ausgehandelt, aber von den USA nicht ratifiziert. Als Donald Trump sein Amt antrat, zog er die USA aus dem Handelspakt zurück.

Japan, das in diesem Jahr den CPTPP-Vorsitz innehat, erklärte, es werde sich mit den Mitgliedsländern beraten, um auf Chinas Antrag zu reagieren. Der japanische Wirtschaftsminister Yasutoshi Nishimura sagte am Freitag:

"Japan glaubt an die Notwendigkeit, festzustellen, ob China, das einen Antrag auf Beitritt zur TPP-11 gestellt hat, bereit ist, die extrem hohen Standards zu erfüllen."

Das CPTPP könnte für China und andere regionale Volkswirtschaften, die im vergangenen Jahr mit der Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) die größte Freihandelszone der Welt geschaffen haben, ein weiteres umfangreiches Handelsabkommen sein.

Mehr zum Thema - China präsentiert Sieben-Punkte-Plan für Kooperation mit Afrika

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team