International

Sowjetische Archivdokumente über Vertreibung von Deutschen aus Polen nach dem Krieg veröffentlicht

Ziel der Russischen Militärhistorischen Gesellschaft ist die Aufarbeitung des Leidens der Zivilbevölkerungen während des Zweiten Weltkriegs. Am Freitag veröffentlicht die Gesellschaft Dokumente, die sich mit der Vertreibung von Deutschen aus Polen nach dem Krieg befassen.
Sowjetische Archivdokumente über Vertreibung von Deutschen aus Polen nach dem Krieg veröffentlichtQuelle: Gettyimages.ru © Bert Hardy

Vor 75 Jahren, im September 1946, hat die Regierung Polens ein Dekret zur Trennung der Deutschen vom polnischen Volk verabschiedet. Der Beschluss über die Ausweisung der Deutschen aus Polen war auf dem Treffen der drei Haupalliierten in Potsdam mit dem Bestreben nach einer national-territorialen Abgrenzung in Mittel- und Osteuropa sowie der Wiederherstellung Polens als ein nationaler Staat gefasst worden. Am Freitag veröffentlicht die Russische Militärhistorische Gesellschaft (RMHG) sowjetische Archivdokumente über die Ausweisung von Deutschen aus Polen.

Aus diesen Dokumenten geht hervor, dass die Vertreibung der Deutschen aus Polen mit Gewalt, Plünderungen und Zwangsarbeit verbunden war. In einem Brief von Dora Kletzin aus dem Jahr 1946, der von der RMHG zitiert wird, steht:

"Die Polen sind unmenschlich. Sie verstehen auch nicht, welche Leiden sie Menschen zufügen. Menschen werden ausgeraubt und zum Verhungern gezwungen. Stettin wurde eine Stadt des Todes und der Selbstmorde."

Den Deutschen war das Recht genommen, selbst über ihre Ausreise zu entscheiden und einen neuen Wohnsitz zu wählen. Bei der Ausreise durften sie 500 Reichsmark pro Person und "so viel Gepäck mitnehmen, wie sie heben können". Nach dem zerstörerischen Krieg brauchte Polen Arbeitskräfte zur Wiederherstellung der Landwirtschaft und Industrie. Arbeitsunfähige Menschen wurden deshalb zuerst ausgewiesen, Menschen mit Qualifizierungen erhielten die Genehmigung zur Ausreise zuletzt.

In den Jahren von 1946 bis 1949 wurden aus den ehemaligen Ostgebieten bis zu 2,4 Millionen Menschen nach Deutschland ausgewiesen. Die Gesamtzahl der aus Polen vertriebenen Deutschen beträgt zwischen 3,5 und 3,6 Millionen Menschen.

Mehr zum Thema - Die Schuld der DDR? Alternative zu Kapitalismus und Krieg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team