International

Mann gewinnt über 550.000 Euro im Lotto und verschenkt es an Bekannte und Bedürftige

Peter Charleton aus Australien hat etwa 557.000 Euro im Lotto gewonnen. Der Mann wusste nicht, was er mit dem Geld machen sollte. Und statt eine Jacht zu kaufen, verschenkte er fast die ganze Summe an seine Familienangehörigen, Freunde und unbekannte Menschen in Not.
Mann gewinnt über 550.000 Euro im Lotto und verschenkt es an Bekannte und BedürftigeQuelle: Gettyimages.ru © Jonathan Kitchen

Im August 2020 hat Australier Peter Charleton drei Lottotickets gekauft. Der Mann war eigentlich kein großer Lotteriefan und der Grund für den Kauf war ebenfalls ein Glücksfall.

In der YouTube-Show "My Big Story" erzählte der 47-Jährige, dass er eines Tages das Lieblingstaschenmesser seines verstorbenen Onkels versehentlich auf dem Dach seines Autos habe liegen lassen. Nach einer einstündigen Fahrt lag das Messer auf wundersame Weise noch immer auf dem Wagendach. An so einem Glückstag beschloss der Australier, Lottotickets zu besorgen.

Eines von dreien erwies sich schließlich als ein Gewinnerticket. Charleton gewann 896.511 Dollar (etwa 557.000 Euro). Von seinem Glück erzählte der Mann nur seinen nächsten Verwandten und Freunden.

Nach ein paar Wochen verstand Charleton plötzlich, dass er das Geld für sich selbst nicht brauche und es nicht haben wolle. Auf Facebook fragte der Australier seine Freunde, Bekannten und diejenigen, die nach seinen Angaben in Not waren, nach ihren Kontodaten und überwies fast die ganze Summe an andere Menschen. Seine Tat erklärte der Mann damit, dass die Möglichkeit, anderen zu helfen, eine große Freude ihm mache:

"Es macht so viel Freude, freundlich gegenüber den Anderen zu sein und Menschen helfen zu können. Und wenn Sie in einer Position sind, in der Sie das Geld dafür haben, denke ich, dass Sie verrückt sind, wenn Sie dies nicht tun."

Für sich kaufte Charleton nur einen Gebrauchtwagen und bezahlte seine Hypothek ab.

Mehr zum Thema - Echtes Karma? – Crew einer Yacht unter LGBT-Flagge rettet Schwulenhasser, die sie zuvor beleidigten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion